Was lange währt… 70 Jahre nach der Uraufführung am Broadway kommt das Musical „Allegro“ von Richard Rogers (Musik) und Oscar Hammerstein II (Buch) endlich auch in einer professionellen Inszenierung nach Europa.

1974 feierte „Allegro“ am Broadway Premiere. Dank der Produzentin Danielle Tarento und dem Regisseur Thom Southerland („Grand Hotel“, „Titanic“), wird „Allegro“ ab dem 5. August 2016 für sechs Wochen im Southwark Playhouse zu sehen sein.

Für die Spielzeit in London arbeitet Southerland an einer neuen Adaption des Buches von Hammerstein II. Außerdem wird die Produktion eine neue Orchestrierung erhalten. Die Cast und der Rest des Kreativteams sind bisher noch nicht bekannt gegeben worden.

Das Musical

In „Allegro“ geht es um eine kleine Stadt im mittleren Westen der USA, in der 1905 die Frau eines Doktors einen kleinen Jungen zur Welt bringt – Joseph Taylor Jr. Das Musical begleitet den Jungen über vier Dekaden seines Lebens: Von der Kindheit, über die College-Zeit, die Heirat bis hin zu seiner eigenen Medizin-Karriere wird das komplette Leben von Joseph Taylor Jr. mit all seinen Facetten beleuchtet. In „Allegro“ geht es besonders um den Sinn des Lebens, den Wert von Familie und Liebe und darum, dass Geld nicht alles und die Heimat dort ist, wo das Herz ist.

Nach der Uraufführung wurde das Musical mit gemischten Meinungen konfrontiert. Die Kritiker empfanden die Geschichte als „zu moralisch“ angehaucht, sodass die Broadway-Spielzeit nach nur neun Monaten endete. Danach ging das Musical für kurze Zeit auf Tour durch die USA und fand seinen Weg als professionelle Inszenierung, bis jetzt, gar nicht erst nach Europa. Trotz allem gewann es drei Donaldson Awards: Best Lyrics, Best Score, Best Book of a Musical.

Mehr Informationen gibt es unter http://southwarkplayhouse.co.uk/show/allegro/

Beitragsbild: © Matthew Murphy

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: „Cats“ kommt in 1-2 Jahren ins Kino
Nächster ArtikelNews: Thomas Borchert in „Luther“ im Stadttheater Fürth zu sehen
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.