Diese Neuigkeiten dürften wohl niemanden wirklich überraschen: Jan Ammann wird im Winter die Rolle des Grafen von Krolock in dem Musical „Tanz der Vampire“ im Deutschen Theater in München übernehmen.

Nachdem Stage Entertainment zunächst nur Mark Seibert in der Rolle des Grafen von Krolock ab dem 28. April in Berlin bekannt gab, rückte die Produktionsfirma nach und nach mit den weiteren Besetzungen heraus.

Im März teilte Stage Entertainment mit, dass Jan Ammann ab dem 12. Juli den Graf von Krolock in Berlin geben wird. Er löst Mark Seibert ab, da dieser ab Ende September die Hauptrolle in dem Musical „Schikaneder“ in Wien verkörpert und die Proben für die neue Produktion bereits im Sommer beginnen. Ammann spielte den Grafen bereits 2008 in Oberhausen und 2010 in Stuttgart.

Bis zum 20. November 2016 wird Thomas Borchert die Rolle im Deutschen Theater in München übernehmen. „Tanz der Vampire“ gastiert ab dem 5. Oktober in der bayerischen Landeshauptstadt. Borchert gehörte als Graf von Krolock 2003 zur Hamburger Premierenbesetzung. Darüber hinaus war er 2006 in selbiger Rolle in Berlin zu sehen und übernahm 2009 in dem Revival des Musicals in Wien ebenfalls den begehrten Part.

Bloß kein Risiko eingehen

Fans von Jan Ammann können sich über eine zweite Chance, den Darsteller in der laufenden Produktion von „Tanz der Vampire“ zu sehen, freuen. Zurecht, denn Jan Ammann überzeugte schon zweimal in der Rolle des Grafen von Krolock und wird sicherlich auch bei der Produktion in Berlin und München wiedermal eine begeisternde Leistung abliefern.

Kritiker könnten sich allerdings nun über den fehlenden Einfallsreichtum von Stage Entertainment beschweren. Sicher, Jan Ammann ist ein großartiger Graf von Krolock. Trotz allem wäre doch ein neues Gesicht in dieser Rolle für viele Fans des Musicals eine positive Überraschung gewesen. Gerade in Zeiten, in denen – gefühlt – immer die gleichen fünf männlichen Darsteller die Hauptrollen in den laufenden Produktionen abstauben, wäre ein Newcomer (oder zumindest ein unbekannterer Darsteller) als Graf von Krolock eine willkommene Abwechslung in der deutschen Musical-Landschaft gewesen. Zumal sich auch die Frage stellt, warum man dann einen solchen Wirbel um die Veröffentlichung auf Facebook machen muss, wenn es doch sowieso immer dieselben Darsteller sind, die verkündet werden.

Mit Thomas Borchert und Jan Ammann setzt Stage Entertainment auf bewährte Darsteller und Publikumsmagneten. Zum einen wird dadurch selbstverständlich die Qualität der Produktion gesichert. Zum anderen überlegt man sich da vielleicht doch eher zweimal, ob man die beiden wirklich zum x-ten Mal in der Rolle sehen muss – vor allem bei den Preisen. Wir hätten uns zumindest etwas mehr Risikofreudigkeit gewünscht.

Hier geht´s zu unserer Rezension der aktuellen „Tanz der Vampire“-Produktion in Berlin: http://kulturpoebel.de/2016/05/review-tanz-der-vampire-unsterblich-mit-kleinen-makeln/

Beitragsbild: © KULTURPOEBEL/Lennart Schaffert

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Die Gewinner der Drama League Awards 2016 stehen fest
Nächster ArtikelDie schrägsten Musical-Ideen Vol. 2: Helene Fischer – das Musical
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.