Kyle Jarrow, Autor des „Spongebob“-Musicals, und Duncan Sheik, Komponist von „Spring Awakening“, arbeiten gemeinsam an einer Musical-Serie. Die zwölfteilige Produktion über die Berliner Techno-Szene mit dem Titel „Pulse“ soll im Herbst 2016 im Programm von go90, dem Streaming-Dienst von Verizon, ausgestrahlt werden.

Die Hauptdarstellerin in der Serie ist Katie Findlay, bekannt aus den Serien „How to Get Away with Murder“ und „The Killing“. Darüber hinaus werden YouTube-Stars wie Meg DeAngelis und Harley Morenstein von „Epic Meal Time“ in der Serie zu sehen sein.

Worum geht´s?

„Pulse“ begleitet einige US-Amerikaner, die aus verschiedenen Gründen nach Deutschland kommen und dort in der Berliner Clubszene ihre Heimat finden. Im Fokus steht eine junge aufstrebende Musikerin (Katie Findlay), die sich in Berlin auf die Suche nach einem Freund macht. Um dessen Verschwinden auf den Grund zu gehen, reist sie in die Hauptstadt Deutschlands und verliert sich dort in Party-Exzessen, Musik, Sex und Drogen.

Man darf gespannt sein, ob die Serie auch in Deutschland ausgestrahlt wird.

Hat euch der Beitrag gefallen? Verpasst keine Artikel oder News und liked unsere Facebook-Seite für das volle KULTURPOEBEL.de-Erlebnis!

Beitragsbild: © KULTURPOEBEL / Lennart Schaffert

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews-Update: Aktuelle Darsteller von „Dear Evan Hansen“ auch in Broadway-Produktion
Nächster ArtikelReview: „Carmen Cubana“ in München – (Was ist eigentlich) eine Latin Pop Opera?
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.