Die Produzenten des neuen Musicals „Anastasia“, das im Frühjahr 2017 erstmals am Broadway zu sehen sein soll, wird von den Erben von Marcelle Maurette, die ein Stück basierend auf dem Leben der Großfürstin Anastasia Nikolaevna von Russland schrieb, wegen Plagiarismus verklagt.

Die New York Post berichtet, dass sich „Anastasia“ laut der Anklage großzügig an dem 1954 uraufgeführten Stück von Maurette bedient. Die Erben der Autorin versuchen nun die Aufführung des Musicals zu verhindern. Das Unternehmen Stage Entertainment, das gemeinsam mit Tom Kirdahy und Bill Taylor „Anastasia“ produziert, sagte in einem Statement dazu, dass die Klage scheitern wird, da das Musical auf dem Leben von Anastasia Romanov basiere, die eine historische Person ist.

Das genaue Statement:

The Plaintiff’s case is wholly without merit. While the works may start with the basic idea of the historical story of the real-life Anastasia Romanov, copyright law does not protect ideas or historical facts. Moreover, the works involved are not similar: the Broadway production has a different plot, different characters, and different settings, not to mention the numerous songs that appear in the Broadway musical that do not appear in Plaintiff’s straight play. We are particularly disappointed about the filing as the production went out of its way to explain these myriad differences to Mr. Becdelievre to resolve the issue. We look forward to responding to the claims in court.

Das Musical „Anastasia“

Nach der Weltpremiere des Musicals auf der Hartford Stage (Connecticut) im vergangenen Mai, wird „Anastasia“ ab dem 23. März 2017 im Broadhurst Theatre in New York zu sehen sein. Die offizielle Premiere findet am 24. April statt. Neben Ramin Karimloo werden Christy Altomare als Anya, Derek Klena als Dmitry, John Bolton als Vlad und Caroline O’Connor als Lily auf der Bühne stehen. Die restliche Cast wurde bisher noch nicht bekannt gegeben.

Regie führt Darko Tresnjak. Das Buch zum Musical stammt von Terrence McNally, die Musik von Stephan Flaherty, die Texte von Lynn Ahrens und die Choreographie von Peggy Hickey. Das Musical „Anastasia“ enthält 16 neue Songs, die die sechs Songs aus dem gleichnamigen Film von 1997 ergänzen, auf dem die Produktion beruht.

Tickets gibt auf Telecharge.com oder unter (212) 239-6200.

Mehr Informationen gibt es auf http://www.anastasiabroadway.com/

Beitragsbild: © Joan Marcus

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Drew Sarich und Sasha di Capri in „Jesus Christ Superstar“ in Hamburg
Nächster ArtikelNews: „Kinky Boots“ ab Herbst 2017 in Hamburg
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.