Die Rockoper „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber (Musik) und Tim Rice (Gesangstexte) wird vom 17.03. bis zum 19.03.2017 in konzertanter Form und Originalsprache im First Stage Theater in Hamburg gezeigt.

Die Besetzung kann sich sehen lassen: Mit dabei sind Drew Sarich als Jesus, Sasha di Capri als Judas, Jeannine Michele Wacker als Maria Magdalena, Alexander di Capri als Pontius Pilatus, Jogi Kaiser als King Herod und Vini Gomes als Annas.

Der Sänger und Schauspieler Alexander di Capri liefert mit dieser Inszenierung sein Debüt als Produzent. Das zehnköpfige Orchester wird unter der musikalischen Leitung von Heiko Lippmann geführt, die Choreographie stammt von Taryn Nelson.

Das Musical

„Jesus Christ Superstar“ erzählt die letzten sieben Tage von Jesus Christus in Jerusalem aus der kritischen Sicht des Judas. Dabei geht es um die Liebe Maria Magdalenas zu Jesu, das letzte Abendmahl, das Urteil Herodes und den Verrat von Judas der zum Kreuzweg Jesu und schlussendlich zu seinem Tod führt.

Tim Rice und der damals 21-jährige Andrew Lloyd Webber brachten 1969, nach einem ersten Versuch an einem Bibelstoff mit „Joseph and the amazing technicolor Dreamcoat“, in England und in den USA eine Single unter dem Titel „Superstar“ heraus. Bis 1971 entwickelte sich daraus eine Rockoper, die zunächst als Album erschien, dann im Juli 1971 in Pittsburgh konzertant und am 12. Oktober 1971 im Mark Hellinger Theater in New York uraufgeführt wurde. Von 1972 bis 1981 liefen 3.358 Vorstellungen von „Jesus Christ Superstar“im Londoner West End und ein Jahr später folgte die Verfilmung von Universal. Die Österreichische Erstaufführung fand 1981 im Theater an der Wien statt.

Mehr Informationen und Tickets für die Produktion in Hamburg gibt es auf http://firststagehamburg.de/produktion/jesus-christ-superstar-in-concert/.

Beitragsbild: © Bernhard Mayr

TEILEN
Vorheriger ArtikelReview: „The Last Five Years“ in Wien – In a perfect world a miracle would happen
Nächster ArtikelNews: „Anastasia“ wird wegen Plagiarismus verklagt
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.