Die konzertante Version von „Sunday in the Park with George“ mit Jake Gyllenhaal und Annaleigh Ashford, die usprünglich als eine einmalige Show im vergangenen Oktober im New York City Center angesetzt war, kommt für eine zehnwöchige Laufzeit an den Broadway.

Aufgrund der großen Ticketnachfrage für die Charity-Performance in New York, wurde „Sunday in the Park with George“ bereits im Oktober 2016 von einer auf vier Shows erweitert. Nun ist das Musical in seiner konzertanten Version vom 11. Februar bis zum 23. April 2017 im Hudson Theatre zu sehen, das seit 1968 nicht mehr bespielt wurde. Eigentlich sollte Gyllenhaal mit „Burn this“ das Theater wieder neu eröffnen, die Produktion wurde jedoch vorerst verschoben.

Ob die restliche Cast aus dem New York City Center neben Gyllenhaal und Ashford auf der Bühne stehen wird, ist noch nicht bekannt. Die Regie führt Sarna Lapine, die musikalische Leitung übernimmt Chris Fenwick, das Szenendesign stammt von Beowulf Boritt. Das Kreativteam wird komplettiert durch Ken Billington (Lichtdesign), Kai Harada (Sounddesign), Seymour Red Press (Musikkordination), Michael Starobin (Orchestrierung), Peter Lawrence (Stage Manager) und Carrie Garder C.S.A/Stephen Kopel C.S.A. (Casting).

Das Musical „Sunday in the Park with George“

Das Werk von Stephen Sondheim und James Lapine, das die Entstehungsgeschichte des Gemäldes Ein Sonntagnachmittag auf der Insel La Grande Jatte von Georges Seurat erzählt und das Leben des Malers beleuchtet, feierte am 2. Mai 1984 im Booth Theatre am Broadway Weltpremiere und lief dort für 604 Vorstellungen mit Mandy Patinkin als George und Bernadette Peters in der Rolle von Dot. Die Musik von „Sunday in the Park with George“ wurde für einen Tony Award nominiert, das Musical wurde 1985 außerdem mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet.

Tickets gibt es unter Thehudsonbroadway.com.

Beitragsbild: © KULTURPOEBEL/Lennart Schaffert

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelGewinnspiel: Gutschein für 2 Tickets für „Don Camillo & Peppone“ in Wien
Nächster ArtikelReview: „The Producers“ in Regensburg – Darf man das?
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.