Zehn Jahre nach der Uraufführung kehrt „Ich war noch niemals in New York“ wieder nach Hamburg zurück. Am 19. Januar wird die Hommage an das Lebenswerk von Udo Jürgens im Stage Theater an der Elbe erneut Premiere feiern und dort bis zum Sommer 2017 zu sehen sein.

Auf der Bühne stehen Sarah Schütz („Jesus Christ Superstar“, „Evita“, „Hinterm Horizont“) als Lisa Wartberg, Karim Khawatmi („Jekyll & Hyde“, Les Misérables“) als Axel Staudach, Peter Kock als Otto Staudach, Dagmar Biener als Maria Wartberg, Uli Scherbel als Fred und Gianni Meurer als Costa.

Das Musical

2007 feierte „Ich war noch niemals in New York“ Weltpremiere in Hamburg. Seitdem haben mehr als 4 Millionen Menschen die Produktion, die neben Deutschland auch in Österreich (Wien), der Schweiz (Zürich) und in Japan (Tokio) aufgeführt wurde, gesehen. Der Soundtrack platzierte sich nach der Uraufführung direkt in den Top 20 der Album-Charts. Zudem wurde die Produktion sowohl mit dem renommierten „Live Entertainment Award“ („Bestes Musical“) als auch mit der „Krone der Volksmusik“ ausgezeichnet.

Das Musical erzählt die Geschichte der ehrgeizigen TV-Moderatorin Lisa Wartberg, die sich für ihre Mutter Maria kaum Zeit nimmt. Als diese sich in den ebenfalls einsamen Otto verliebt, brennen die beiden zusammen durch und gehen an Bord eines Kreuzfahrtschiffs. Allen Karriereplänen zum Trotz jagen Lisa und Ottos Sohn Axel den Verliebten nach. Eine turbulente Reise beginnt, die auf hoher See ihren Höhepunkt findet. Inmitten dieses unterhaltsamen Verwirrspiels erkennt Lisa, dass das Leben mehr zu bieten hat als Arbeit und beruflichen Erfolg. Doch dann erhält sie die Nachricht, dass sie für den lang ersehnten Fernsehpreis nominiert ist. Jetzt muss sie sich entscheiden: Karriere oder Liebe?

„Ich war noch niemals in New York folgt auf „Das Wunder“, das am 5. Januar seine letzte Vorstellung spielt.

Wir haben uns das Musical in München angesehen. Hier findet ihr die Kritik: http://kulturpoebel.de/2016/01/ich-war-noch-niemals-in-new-york-oder-hat-jemand-die-handlung-gesehen/

Beitragsbild: © Stage Entertainment

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: „Girls Club“-Musical kommt im Herbst 2017
Nächster ArtikelInterview mit Eve Rades: „Ich sehe das immer als Challenge für mich“
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.