Nun herrscht Klarheit: Die Nachfolge von „Bodyguard“ im Kölner Musical Dome tritt die „Rocky Horror Show“ an, welche in der Domstadt zur großen Europatournee ansetzt. Die bisher bekannten Stationen wurden um weitere ergänzt. Vorverkaufsstart für das Kölner Gastspiel ist heute.

Nach einer ausverkauften Tournee und drei Jahren Pause kehrt Richard O’Brien’s „Rocky Horror Show“ ab 03. Oktober 2017 wieder nach Deutschland, Italien, Österreich und die Schweiz zurück. Nun wurde der Tourplan um weitere Stationen ergänzt. Die Premiere wird demnach am 04. Oktober 2017 (Die Vorstellung am 03. Oktober wird eine Preview sein) im Kölner Musical Dome gefeiert, die Spielzeit in der Domstadt geht bis zum 21. Oktober 2017. Die Cast wurde bislang noch nicht bekanntgegeben.

Nach der Spielzeit der „Rocky Horror Show“ wird der Kölner Musical Dome erstmals weitere mehrwöchige Gastspiele aus den Bereichen Musical, Show und Performance beherbergen. Im Laufe von 2018 soll aller Voraussicht nach wieder ein Musical-Long-Run sein Zuhause in Köln finden.

Die Tourstationen der „Rocky Horror Show“ im Überblick

03.10. – 21.10.2017 Köln, Musical Dome
24.10. – 05.11.2017 Mailand, Teatro degli Arcimboldi
07.11. – 11.11.2017 Florenz, Nelson Mandela Forum
14.11. – 19.11.2017 Bremen, Musical Theater
21.11. – 25.11.2017 Hamburg, Mehr!-Theater am Großmarkt
28.11. – 16.12.2017 Wien, Museumsquartier Halle E
19.12. – 27.12.2017 Essen, Colosseum Theater
29.12. – 31.12.2017 Mannheim, Rosengarten
03.01. – 10.01.2018 Dortmund, Konzerthaus
16.01. + 17.01.2018 Bielefeld, Stadthalle
19.01. – 21.01.2018 Oberhausen, Theater in der KöPi Arena
23.01. – 10.02.2018 Berlin, Admiralspalast
13.02. – 18.02.2018 Stuttgart, Liederhalle
27.03. – 01.04.2018 Frankfurt, Alte Oper
06.04. – 08.04.2018 Hannover, Swiss Life Hall

Weitere Termine in Vorbereitung!

Tickets sind unter www.rocky-horror-show.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die Inszenierung von Sam Buntrock

An Halloween 2008 feierte Sam Buntrocks Inszenierung von Richard O’Brien’s Rocky Horror Show ihre umjubelte Weltpremiere in Berlin. Über eine Million Fans ließen sich seitdem von der international hochgelobten Produktion begeistern. 300 000 Besucher machten die letzte Tournee zum ausverkauften Hit.

© Jens Hauer

Seit ihrer Uraufführung 1973 am Royal Court Theatre in London wird die „Rocky Horror Show“ so euphorisch von ihrem Publikum gefeiert und so enthusiastisch miterlebt, wie kein anderes Musical der Theatergeschichte. Gleiches gilt für die legendäre Verfilmung. Sobald die ebenso witzige wie schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf nimmt, steigt das Publikum ohne Rücksicht auf gute Sitten in die Geschichte ein und macht einfach mit.

Die „Rocky Horror Show“ war von Anfang an mit nichts zu vergleichen. Schnell wurde sie zum weltweiten Phänomen – über 20 Millionen Menschen haben das schräge Märchen für
Erwachsene bislang erlebt. Der Einfluss, den sie bis heute auf Drag Shows,
Rockbands, Theater und die Burlesque Szene ausübt, ist unschätzbar groß. Richard
O’Brien’s „Rocky Horror Show“ wagt in der gefeierten Inszenierung von Sam Buntrock den
„Time Warp“ zurück zu ihren Wurzeln in B-Movies, Burlesque und Glamrock und legt ihren
wahren Kern frei: Don’t Dream It – Be It!

Beitragsbild: © Thommy Mardo

TEILEN
Vorheriger ArtikelReview: „Anthing Goes” in München – Oldy but a Goody!
Nächster ArtikelReview: „First Date“ in Wien – Kangaroos in Austria
Stephan Huber
„Das Musical sollte alles sein, was es sein möchte. Wer es nicht mag, soll zu Hause bleiben.“ (Oscar Hammerstein II.)

Lieblings-Musical(s): „Once“, „Memphis“, „Hamilton” und der All-Time-Favorite: „Elisabeth“
Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda
Lieblings-Texter: Brian Yorkey
Musical-Fan seit: „Elisabeth” (Essen)
An Musicals fasziniert mich: Die Einheit von Story, Musik und Tanz. Musicals transportieren das, was Worte nicht mehr ausdrücken können. Ich brauche kein ausladendes Bühnenbild oder riesige Show-Effekte – eine leere Bühne, eine starke Stimme und ein ergreifender Song – DAS ist für mich das pure Musical-Theater.