Noch Mitte letzten Jahres wurde ein Reading für die Bühnenadaption des erfolgreichen Dreamworks-Films „The Prince of Egypt“ aus dem Jahr 1998 abgesagt, weil der Vorwurf des All-White-Castings rund um diese Produktion kontrovers diskutiert wurde. Nun gibt es konkrete Pläne für eine Aufführung des Musicals – diesmal soll eine „multiethnische“ Cast auf der Bühne stehen.

Die Weltpremiere des neuen Musicals, welches in einer Zusammenarbeit zwischen TheatreWorks und dem dänischen Fredericia Theater entsteht, soll demnach im kalifornischen Mountain View stattfinden, welches im Herzen des Silicon Valleys liegt. Die Vorstellungen sollen im Mountain View Center for Performing Arts am 06. Oktober 2017 beginnen, nach der Spielzeit in den USA soll das Stück nach Dänemark weiterwandern, wo es am 06. April 2018 in Fredericia Premiere feiern soll.

Regie führt Scott Schwartz, der Sohn von Komponist Stephen Schwartz („Wicked“), der sich für den Score und die Liedtexte verantwortlich zeigt. Das Buch stammt von Philip LaZebnik (Autor von „Mulan“ und „Pocahontas“).

„The Prince of Egypt“ erzählt die Geschichte der beiden Brüder Moses und Ramses und jenen Menschen, die beider Leben für immer verändern sollten. Teil des Soundtracks ist unter anderem der Oscar-prämierte Titel „When You Believe“ von Stephen Schwartz.

Tickets und weitere Informationen gibt es hier.

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: „The Color Purple“ gewinnt Grammy für Best Musical Theatre Album
Nächster ArtikelReview: „Anthing Goes” in München – Oldy but a Goody!
Stephan Huber
„Das Musical sollte alles sein, was es sein möchte. Wer es nicht mag, soll zu Hause bleiben.“ (Oscar Hammerstein II.)

Lieblings-Musical(s): „Once“, „Memphis“, „Hamilton” und der All-Time-Favorite: „Elisabeth“
Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda
Lieblings-Texter: Brian Yorkey
Musical-Fan seit: „Elisabeth” (Essen)
An Musicals fasziniert mich: Die Einheit von Story, Musik und Tanz. Musicals transportieren das, was Worte nicht mehr ausdrücken können. Ich brauche kein ausladendes Bühnenbild oder riesige Show-Effekte – eine leere Bühne, eine starke Stimme und ein ergreifender Song – DAS ist für mich das pure Musical-Theater.