Nach „Frankenstein Junior“ und „In the Heights“ präsentiert die Mainzer Hochschulgruppe Musical Inc. ab Anfang Juni zwölf Aufführungen des Musicals „Big Fish“.

Acht Monate intensivster Probenarbeit liegen hinter den knapp 70 Mitwirkenden. Am Freitag, den 02. Juni 2017, feiert „Big Fish“ im Theater im P1 auf dem Mainzer Unicampus Premiere und wird bis zum 17. Juni insgesamt zwölf Mal über die Bühne gehen.

Regie führen Marie Friedl und Florian Mahlberg. Das 40-köpfige Ensemble spielt jeweils doppelt besetzte Rollen; zusätzlich gibt es vier Tänzerinnen (Choreografie: Jessica Gleisberg und Isabelle Jegotka) und ein 28-köpfiges Orchester, das unter der musikalischen Leitung von Nicolai Benner spielt.

Das Musical

„Big Fish“ ist eine magische Geschichte über eine Vater-Sohn-Beziehung und das Kind im Manne: Edward Bloom ist ein einfacher Handelsvertreter. In seinen Geschichten allerdings wird er zum Held unglaublicher Abenteuer, sah im Auge einer Hexe seinen eigenen Tod voraus, beschützte seine Heimatstadt vor einem Riesen und begab sich auf gefährliche Kriegseinsätze. Zu seinen größten Abenteuern gehört die Eroberung seiner großen Liebe Sandra. All diese Geschichten erzählt Edward seinem Sohn Will auf dem Sterbebett. Will indessen bedauert, seinen Vater nie wirklich kennen gelernt zu haben, sondern immer nur den angeblichen Helden und begibt sich daher auf Spurensuche in Edwards Vergangenheit.
Das Musical „Big Fish“ basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Daniel Wallace aus dem Jahre 1998. Tim Burton machte 2004 aus der Geschichte einen Hollywood-Film, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle. Das Musical erlebte seine Uraufführung 2013 in Chicago und war anschließend am Broadway zu sehen.

Die Aufführungen finden am 02., 03., 05., 07., 08., 10. (2x), 11., 12., 15., 16. und 17.06.17 statt. Tickets können online, in der Ticketbox Mainz e. Kfr. (Kleine Langgasse 4, Mainz) oder täglich am VVK-Stand im Philosophicum erworben werden.

Mehr Infos gibt es hier.

Beitragsbild: © Peter Harbauer

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Deutschsprachige Erstaufführung von „Rock of Ages“ 2018 am Theater Ulm
Nächster ArtikelNews: „Amélie“ beendet Spielzeit am Broadway
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.