Ein Darsteller, der die Rolle des Grafen von Krolock noch nie verkörpert hat, wurde bereits Wochen vor der heutigen Pressekonferenz im Musical Dome für die Kölner Spielzeit des Vampir-Musicals angekündigt. Veranstalter BB-Promotion hält Wort und stellte heute David Arnsperger als neuen Graf für die Domstadt vor.

© Stage Entertainment

David Arnsperger ist derzeit einer der gefragtesten Musical-Darsteller im deutschsprachigen Raum und stand bereits als alternierender Rocky (Hamburg) im gleichnamigen Musical auf der Bühne und übernahm in der Oberhausener Produktion als Erstbesetzung die Titelrolle im „Phantom der Oper“, nachdem er diesen Part bereits in Hamburg alternierend übernommen hatte. Weiterhin spielte er Hauptrollen in „Jekyll & Hyde“ (Dr. Jekyll/ Mr. Hyde in Kassel), „Sweeney Todd“ (Sweeney Todd / Welsh National Opera), Sunset Boulevard (Joe Gillis, Klagenfurt) und „Titanic“ (Heizer Frederick Barrett, Bad Hersfeld).

Auch mit Blutsaugern konnte der gebürtige Freiburger bereits Erfahrung sammeln und verkörperte die Rolle des Dracula im gleichnamigen Wildhorn-Musical in Nordhausen.

„Tanz der Vampire“ gastiert vom 14. Februar 2018 bis 30. Juni 2018 im Musical Dome Köln.

Details zur weiteren Cast wurden bislang nicht veröffentlicht, es kann aber davon ausgegangen werden, dass ein Großteil der Hamburger Besetzung mit nach Köln gehen wird.

Tickets und weitere Informationen findet ihr hier.

Das Musical

Das „Grusical“ über den Vampirforscher Professor Abronsius und seinen jungen Assistenten Alfred, die zusammen in Transsilvanien endlich auf das Ziel ihrer langen Reise stoßen und sich in einer turbulenten und witzigen Vampirjagd im Schloss des Grafen von Krolock wiederfinden, hat seit seiner Uraufführung im Jahr 1997 im Wiener Raimund Theater Kultstatus erreicht.

Buch und Lyrics stammen von Michael Kunze, die Musik schrieb Jim Steinman. Das Musical basiert auf Roman Polańskis gleichnamigem Film von 1967. Seit der Uraufführung wurde „Tanz der Vampire“ in vielen europäischen Ländern sowie den USA und Japan aufgeführt.

Hier geht´s zu unserer Rezension der aktuellen Tour-Produktion.

Beitragsbild: © Stage Entertainment

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Weinstein Company soll Rechte an „In the Heights“-Verfilmung freigeben
Nächster ArtikelVideo-Interview mit Michael Kargus: „Der Darsteller dahinter zerbricht mit…“
Stephan Huber

„Das Musical sollte alles sein, was es sein möchte. Wer es nicht mag, soll zu Hause bleiben.“ (Oscar Hammerstein II.)

Lieblings-Musical(s): „Once“, „Memphis“, „Hamilton” und der All-Time-Favorite: „Elisabeth“
Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda
Lieblings-Texter: Brian Yorkey
Musical-Fan seit: „Elisabeth” (Essen)
An Musicals fasziniert mich: Die Einheit von Story, Musik und Tanz. Musicals transportieren das, was Worte nicht mehr ausdrücken können. Ich brauche kein ausladendes Bühnenbild oder riesige Show-Effekte – eine leere Bühne, eine starke Stimme und ein ergreifender Song – DAS ist für mich das pure Musical-Theater.