Der neu gegründete Bühnenverein OFFstage Germany, der sich der Realisierung von Off-Musical-Projekten nach dem Vorbild von Off-Broadway und West End in Deutschland, vorrangig in Berlin und Hamburg, verschrieben hat, stellte heute die für das Jahr 2018 geplanten Produktionen vor.

Das erste Stück ist „Thrill Me“ und feiert im April 2018 Premiere. „Thrill me“ – eine Kriminalgeschichte nach einer wahren Begebenheit – erzählt die Geschichte der beiden aufstrebenden Jura-Studenten Nathan Leopold und Richard Loeb, die aus reinem Kick das perfekte Verbrechen planen. Handelt es sich zunächst nur um Einbrüche und Brandstiftungen, so wird der Reiz über dem Gesetz zu stehen, insbesondere für Richard, immer größer. Nathan wiederum scheint sein williger Komplize zu sein. Die beiden „Thrill Killers von Chicago“ gingen 1924 in die Kriminalgeschichte ein. Das Musical von Stephen Dolginoff war für vielerlei Preise nominiert, erhielt den ASCAP Music Award und wurde mittlerweile in 100 Produktionen weltweilt gezeigt.

Nunmehr kommt im April 2018 eine neue Produktion des Zwei-Personen-Kammermusicals in der Inszenierung von Michael Heller, der sich als Musicaldarsteller (ua. als Alfred in „Tanz der Vampire“) im deutschsprachigen Bereich einen Namen machte, für insgesamt sieben Vorstellungen nach Berlin in das Studio F101 im Admiralspalast und nach Hamburg ins First Stage Theater. Die Rolle des Nathan wird übernommen von Kevin Köhler (derzeit in „Der Glöckner von Notre Dame“ in Berlin zu sehen und bekannt als Rusty in „Starlight Express“ in Bochum), Richard wird dargestellt von Gerrit Hericks (zuletzt als Brad in „The Rocky Horror Show“ bei den Schlossfestspielen Ettlingen).

Im Spätherbst 2018 folgt dann das Musical „Altar Boyz“. Das Musical von Gary Adler, Michael Patrick Walker und Kevin Del Aguila lief jahrelang erfolgreich am Off-Broadway und wird nun erstmals in deutscher Sprache in Berlin und Hamburg zu sehen sein. Regie wird auch hierbei Michael Heller führen.

Beitragsbild: © KULTURPOEBEL

TEILEN
Vorheriger ArtikelReview: „Die Story meines Lebens“ im Stadttheater Fürth – Ein Musical der leisen Töne
Nächster ArtikelReview: Wenn Musicals zu Zeitreisen werden – die Takarazuka Revue 2017
Marina Pundt

„After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music.“ – (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): „Hedwig and the Angry Inch“, „Next to Normal“, „American Idiot“, “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.