Wie die Mark Gordon Company gestern verkündete, wird das erfolgreiche und von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierte Broadway-Musical „Come from away“ eine Film-Adaption erhalten. Näheres zu Cast, Kreativteam und dem Veröffentlichungsdatum soll zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Sicher ist nur, dass der Film den Tony-nominierten Score von Irene Sankoff und David Hein enthalten wird. „Irene, David and Christopher created an experience that celebrates the triumph of humankind’s solidarity and compassion in the face of adversity—an experience that is equally breathtaking, inspiring and cathartic. We are proud to create a feature film adaptation to share with audiences around the world,“ so Gordon.

Ihr wollt mehr über „Come from away“ erfahren? Bitteschön: Unser Autor Niklas stellt euch das Musical hier in aller Ausführlichkeit vor.

Das Musical

Buch, Musik und Text stammen von Irene Sankoff und David Hein, Regie führt der Tony Award-Nominierte Christopher Ashley („Memphis“). Die Choreographie stammt von Kelly Devine („Rocky“), das Kostümdesign liefert Toni-Leslie James („Jelly´s Last Jam“). Howell Binkley („Jersey Boys“) ist für das Lichtdesign verantwortlich, um den Sound kümmert sich Gareth Owen („End of the Rainbow“). Music Supervisor ist Ian Eisendrath („A Christmas Story“).

Come From Away (Original Broadway Cast Recording) [Explicit]

Price: EUR 9,59

4.0 von 5 Sternen (1 customer reviews)

1 used & new available from EUR 9,59

Die Story basiert auf einer wahren Geschichte: Am 11. September 2001 müssen aufgrund der Anschläge in New York 38 Flugzeuge in der Gander, Newfoundland, notlanden. Die Kleinstadt wurde so kurzzeitig das Heim von hunderten unerwarteten Gästen aus der ganzen Welt.

Bei der Tony Award-Verleihung 2017 war „Come from Away“ siebenmal nominiert, musste sich aber in den Königskategorien dem Favoriten „Dear Evan Hansen“ geschlagen geben.

Beitragsbild: © Matthew Murphy

TEILEN
Vorheriger ArtikelVideo-Interview mit Lukas Witzel: „Hedwig ist eine Riesen-Herausforderung“
Nächster Artikel„Der Glöckner von Notre Dame“ in München – Endlich mal kein Musical zum Mitnehmen
Stephan Huber

„Das Musical sollte alles sein, was es sein möchte. Wer es nicht mag, soll zu Hause bleiben.“ (Oscar Hammerstein II.)

Lieblings-Musical(s): „Once“, „Memphis“, „Hamilton” und der All-Time-Favorite: „Elisabeth“
Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda
Lieblings-Texter: Brian Yorkey
Musical-Fan seit: „Elisabeth” (Essen)
An Musicals fasziniert mich: Die Einheit von Story, Musik und Tanz. Musicals transportieren das, was Worte nicht mehr ausdrücken können. Ich brauche kein ausladendes Bühnenbild oder riesige Show-Effekte – eine leere Bühne, eine starke Stimme und ein ergreifender Song – DAS ist für mich das pure Musical-Theater.