In Kerstin Ibalds Biografie finden sich zahlreiche Rollen in den unterschiedlichsten Produktionen. Seit Jahren bereichert sie die deutschsprachigen Musical-Landschaft mit ihren Darstellungen und ihrer einzigartigen Stimme. Wir trafen sie zu einem Gespräch im Stadttheater Fürth.

Kerstin Ibald absolvierte ihre Ausbildung am Konservatorium der Stadt Wien. Danach folgten Rollen in „Cabaret“ am Stadttheater Baden, „Jekyll & Hyde“ sowie „Elisabeth“ am Theater an der Wien, „Rebecca“ im Raimund Theater Wien, Palladium Theater Stuttgart sowie Stadttheater St. Gallen, „Dracula“ an der Oper Halle, „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ am Gärtnerplatztheater München, in „Cats“ bei den Luisenburg Festspielen und in „Charleys Tante“ an der Comödie Fürth. Sie gewann vor und während der Ausbildung bereits viele Preis im Bereich Gesang und Schauspiel und ist auf zahlreichen CD-Aufnahmen zu hören.

Zuletzt stand sie im Stadttheater Fürth in der Rolle der Herzogin Barbara und der Heiligen Anna im Musical „Luther-Rebell Gottes“ auf der Bühne. Für diese Doppelrolle wurde sie 2017 für den Deutschen Musical Theater Preis in der Kategorie Beste Darstellerin in einer Nebenrolle nominiert.

Weitere Informationen zu „Luther-Rebell Gottes“ am Stadttheater Fürth findet ihr hier.

Beitragsbild: © Thomas Langer

TEILEN
Vorheriger ArtikelReview: „Dirty Dancing“ – Das Original live on Tour – Wirbelnde Beine auf dem Boden und in der Luft
Nächster ArtikelReview: „Le Mouvement Final“ oder: wer sich die DVD vorbestellen sollte
Agnes Wiener

„The musicals that leave us kind of staggering on our feet are the ones that really reach for a lot.“ – (Lin-Manuel Miranda)

Lieblings-Musical(s): „Hamilton”, „Finding Neverland“, „Schikaneder“, „Tanz der Vampire“ und meine guilty pleasure „Der Schuh des Manitu“
Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda, Stephen Schwartz
Lieblings-Texter: Lin-Manuel Miranda
Musical-Fan seit: „Der König der Löwen” (Hamburg)
An Musicals fasziniert mich: Die unendlichen Möglichkeiten in diesem Genre – ob unterschiedliche Musikstile oder interessante Erzählweisen. Der Phantasie, verschiedenste Stoffe mit den Mitteln Tanz, Gesang und Schauspiel auf die Bühne zu bringen, sind keine Grenzen gesetzt.