Im März 2018 feiert das neue Musical „Pretty Woman“ Weltpremiere in Chicago, bevor es ab Juli am Broadway zu sehen sein wird. Nun steht die komplette Besetzung fest.

Die beiden Hauptrollen übernehmen Samantha Barks und Steve Kazee. Barks ist den meisten aus ihren Engagements in „Les Misérables“ (Film und West End-Produktion), „City of Angels“ und „Amelie“ bekannt. Sie wird die Rolle der Vivian (im Film: Julia Roberts) übernehmen. Kazee kreierte u.a. die Rolle des Guy in dem Musical „Once“ und wird Edward, im Film gespielt von Richard Gere, verkörpern.

Außerdem werden Orfeh als Kit, Eric Anderson als Mr. Thompson, Jason Danieley als Philip Stuckey, Kingsley Leggs als James Morse sowie Allison Blackwell, Tommy Bracco, Brian Calí, Robby Clater, Jessica Crouch, Anna Eilinsfeld, Matt Farcher, Lauren Lim Jackson, Renée Marino, Ellyn Marie Marsh, Jillian Mueller, Jake Odmark, Jennifer Sanchez, Matthew Stocke, Alex Michael Stoll, Alan Wiggins, Jesse McGraw Wildman und Darius Wright auf der Bühne stehen.

Das Musical

Schon seit 2014 kursieren die Gerüchte um eine Adaption des Films von 1990 für die Bühne. Der Regisseur der Film-Version, Garry Marshall, schrieb gemeinsam mit J. F. Lawton, dem Autor von „Pretty Woman“, an dem Libretto. Bryan Adams und Jim Vallance komponierten die Musik zu dem Musical, Jerry Mitchell („Kinky Boots“) wird die Regie führen. Nach einer Spielzeit ab März 2018 in Chicago, wird das Musical im Herbst 2018 am Broadway Premiere feiern.

Der Film

„Pretty Woman“ ist eine US-amerikanische Liebeskomödie von Garry Marshall, die im Jahr 1990 in die Kinos kam. Sie handelt von dem Geschäftsmann Edward Lewis (Richard Gere) und der Prostituierten Vivian Ward (Julia Roberts), die sich ineinander verlieben, nachdem Edward Vivian für eine Woche als Begleitung engagiert. Das gleichnamige Titellied wurde 1964 von Roy Orbison gesungen und war damals ein Nummer-eins-Hit.

Beitragsbild: © KULTURPOEBEL.de

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: „Miss Saigon“ UK-Tour kommt nach Zürich
Nächster ArtikelReview: Musikalischer Salonabend mit „Off the beaten path“ in Mainz – “Listen to the song that I sing!”
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.