Karolin Konert stand schon während ihres Studiums am Konservatorium Wien unter anderem in der Titelrolle von DIE PÄPSTIN (Fulda) auf der Bühne und gewann 2015 sowohl den ersten Preis der Jury, als auch den Publikums- und Medienpreis beim M.U.T-Wettbewerb in München. Seitdem begeisterte sie unter anderem in MOZART!, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST und TANZ DER VAMPIRE. Bei BROADWAY NIGHTS wird sie zusammen mit Benjamin Oeser, Christoph Apfelbeck, Anja Wendzel und Veronika Riedl auf der Bühne zu sehen sein.

Kulturpoebel: Welche Produktion hat dich bislang am meisten geprägt – sowohl menschlich als auch künstlerisch?

Karolin: Mir fällt es schwer, da eine spezielle Produktion hervorzuheben, da jede Rolle, jedes Stück, jede Stadt und jedes Ensemble mich sowohl menschlich, als auch künstlerisch weiter gebracht hat. Aber besonders prägend war für mich „The Sound Of Music“ am Staatstheater in Kassel, da dies meine erste Hauptrolle war, die ich spielen durfte. Wobei auch Mozart! in Wien mich nachhaltig sehr positiv geprägt hat.

Kulturpoebel: Du hast schon einige Long-Runs gespielt, aber auch am Stadttheater auf der Bühne gestanden. Wo fühlst du dich eher zuhause?

Karolin: Ich fühle mich dort am meisten zu Hause, wo es künstlerische Herausforderungen gibt. Und das gibt es sowohl im Stadttheater, als auch im Long- Run Bereich für mich: An den Stadttheatern muss man es schaffen, eine Rolle über einen längeren Zeitraum ohne Shows frisch zu halten und bei den Long Runs muss man es schaffen, seine Rolle trotz der Menge an Shows jedes mal lebendig zu gestalten. Ich glaube eine gute Mischung aus Beidem ist das, wo ich mich am meisten zu Hause fühle.

Kulturpoebel: Im November tourst du mit dem neuen Gala-Format BROADWAY NIGHTS durch Deutschland. Auf welches Lied bzw. welches Stück freust du dich am meisten?

Karolin: Ich freue mich besonders auf „With One Look“ aus Sunset Boulevard und „Monster“ aus Frozen. Das Spektrum der beiden Lieder und Rollen ist für mich besonders spannend – das Eine ist eher klassischer und kontrollierter und das andere eher poppiger und vom Charakter her unruhiger, suchender.

Kulturpoebel: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Hast du Traumrollen, die du unbedingt einmal verkörpern möchtest?

Karolin: In näherer Zukunft werde ich an einem sehr spannenden Projekt der Creativen Kirche teilnehmen. Dort wird in Zusammenarbeit mit Laienchören die Geschichte von Martin Luther King erzählt. Da kommen pro Stadt bis zu 2000 Menschen zusammen, die gemeinsam singen. In diesem Projekt werde ich die Rolle der Heiligen Geistin spielen, worauf ich mich sehr freue. Denn Musik mit vielen Menschen zu teilen ist etwas Besonderes – und etwas, was ich in Zukunft auch gerne weiter machen möchte. Wenn ich mir ein paar Rollen aussuchen dürfte, wären das „Norma Desmond“ aus „Sunset Boulevard“, „Cathy Hiatt“ aus „The last 5 years“ und „Ulla“ aus „The Producers“. Um nur ein paar Wenige zu nennen…

Broadway Nights

Im November 2018 präsentiert eine prominente Cast die größten Musical-Hits aller Zeiten. Die Gala-Tour startet in Saarbrücken, Orte wie Bonn, Koblenz, Erding, Offenbach u.v.m. dürfen sich ebenfalls auf eine Zeitreise durch die 100-jährige Broadway-Geschichte freuen.

Bekannte Melodien treffen auf mitreißende Songs der besten Musicals, die der legendäre Broadway je hervorgebracht hat. Von „Grease“ über „West Side Story“ und „Funny Girl“ bis hin zu Blockbustern wie „Wicked“ und „Das Phantom der Oper“ oder den ganz aktuellen Hits „Hamilton“ und „Dear Evan Hansen“ – In der innovativen Gala wird die musikalische Entwicklung des Broadways und letztlich des Genres Musicals nachgezeichnet.

 

Präsentiert werden die Songs von Anja Wendzel („Tanz der Vampire“), Karolin Konert („Mozart!“, „Die Päpstin“), Veronika Riedl („Grease“), Christoph Apfelbeck („Elisabeth“, „Tanz der Vampire“) und Benjamin Oeser („Matterhorn“).

Tickets und Informationen zur Show findet ihr hier.

Transparenzhinweis: „Broadway Nights“ wird produziert von Stephan Huber, einem der Gründer und Inhaber von KULTURPOEBEL.de.

Beitragsbild: © Konstantin Zander

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Frank Wildhorns „Carmen“ 2019 beim Musicalsommer Winzendorf
Nächster ArtikelMusical des Monats: „Die Brücken am Fluss“ – Ein berührendes Erlebnis
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.