Schon seit Kindestagen ist die gebürtige Oberösterreicherin eine begeisterte Sängerin. 2012 gewann Veronika Riedl bei einem lokalen Gesangswettbewerb den 1. Platz und entschied sich dann für ein Musical-Studium am Wiener Konservatorium. Sie stand bereits bei zahlreichen Shows und Musicals auf der Bühne und konnte zuletzt als „Sandy“ in der „Grease-Tour“ überzeugen. Veronika steht bei „BROADWAY NIGHTS“ am 16. und 18. November auf der Bühne.

Kulturpoebel: Du hast in einem Interview mal gesagt, du wolltest ursprünglich einen bodenständigen Job ausüben. Nun bist du Musicaldarstellerin. Wie kam es dazu?

(c) Armin Muratovic

Veronika: Den bodenständigen Job wollte ich immer, um mir damit eine Freizeit leisten zu können in der ich mich meiner Leidenschaft widmen kann. Allerdings fehlt einem dann oft die Kraft, um in der Freizeit noch so ausgiebig künstlerisch tätig zu sein wie man das vielleicht gerne wäre. Irgendwann hab ich mich dann entschlossen das Musicalstudium zu machen, um mir selbst sagen zu können, ich hätte es immerhin versucht meinen Traumjob auszuüben. Und es hat funktioniert.

Kulturpoebel: Du stehst mittlerweile schon seit über einem Jahr als Sandy in „Grease“ auf der Bühne. Inwiefern hat dich die Produktion und Zeit künstlerisch und menschlich geprägt?

Veronika: Der Lebensabschnitt war bisher einer der rasantesten und lehrreichsten überhaupt für mich und ich bin unglaublich dankbar, das alles erleben zu dürfen. Künstlerisch konnte ich extrem wachsen, da ich sehr viel Freiraum hatte um meine Rolle zu interpretieren – anfangs war das eine Herausforderung für mich, aber auf lange Sicht gesehen konnte ich dadurch so viel mehr Erfahrung sammeln als wäre es andersrum gewesen. Und ich bin einfach nur baff mit wievielen tollen Menschen ich diese Reise teilen durfte und was ich von ihnen alles lernen durfte.

Kulturpoebel: Im November tourst du mit dem neuen Gala-Format BROADWAY NIGHTS durch Deutschland. Auf welches Lied bzw. welches Stück freust du dich bei BROADWAY NIGHTS am meisten?

Veronika: Als ich die Setlist gesehen habe, war ich gleich Feuer und Flamme! Ich bin ein großer Les Miserables Fan, Grease und Tanz der Vampire ist mit dabei und Defying Gravity ist auch noch eins meiner Top-Favoriten!

Kulturpoebel: Was sind deine Pläne für die Zukunft? Hast du Traumrollen, die du unbedingt einmal verkörpern möchtest?

Veronika: Ich hoffe weiterhin im Bereich Gesang, Schauspiel und Tanz arbeiten zu können. Ich sehe das nicht als Selbstverständlichkeit und weiß das sehr zu schätzen. Traumrollen gibts ganz viele. Amneris in Aida, Johanna in Sweeney Todd, Brooklyn in Brooklyn, Scaramouche in We Will Rock You, Sarah in Tanz der Vampire…

Veronika Riedl steht am 16.11 und 18.11.2018 in dem neuen Gala-Format BROADWAY NIGHTS auf der Bühne.

Broadway Nights

Im November 2018 präsentiert eine prominente Cast die größten Musical-Hits aller Zeiten. Die Gala-Tour startet in Saarbrücken, Orte wie Bonn, Koblenz, Erding, Offenbach u.v.m. dürfen sich ebenfalls auf eine Zeitreise durch die 100-jährige Broadway-Geschichte freuen.

Bekannte Melodien treffen auf mitreißende Songs der besten Musicals, die der legendäre Broadway je hervorgebracht hat. Von „Grease“ über „West Side Story“ und „Funny Girl“ bis hin zu Blockbustern wie „Wicked“ und „Das Phantom der Oper“ oder den ganz aktuellen Hits „Hamilton“ und „Dear Evan Hansen“ – In der innovativen Gala wird die musikalische Entwicklung des Broadways und letztlich des Genres Musicals nachgezeichnet.

 

Präsentiert werden die Songs von Anja Wendzel („Tanz der Vampire“), Karolin Konert („Mozart!“, „Die Päpstin“), Veronika Riedl („Grease“), Christoph Apfelbeck („Elisabeth“, „Tanz der Vampire“) und Benjamin Oeser („Matterhorn“).

Tickets und Informationen zur Show findet ihr hier.

Transparenzhinweis: „Broadway Nights“ wird produziert von Stephan Huber, einem der Gründer und Inhaber von KULTURPOEBEL.de.

Beitragsbild: © Ruprecht Stempell

TEILEN
Vorheriger ArtikelReview: „Catch Me If You Can“ in Nürnberg – Ein sehr gut verkaufter Schwindel
Nächster Artikel„The Rocky Horror Show“ in Aachen mit Marc Lamberty, Joshua Hien und Lucas Baier
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.