In der Spielzeit 2019/20 haben die Schlager-Revue „Spiel mir eine alte Melodie“ sowie die Musicals „Kuss der Spinnenfrau“ und „Jesus Christ Superstar“ an der Musikalische Komödie in Leipzig Premiere. Im Repertoire laufen „Candide“ und „LoveMusik“. Alle Stücke werden von Chefregisseur Cusch Jung (Foto) inszeniert. Wegen Renovierung der Spielstätte finden die Vorstellungen im Ausweichquartier Veranstaltungszentrum Westbad statt, das sich ebenfalls in Dreilinden befindet.

Zum Saisonauftakt kommt ab 27.09.2019 die Schlager-Revue „Spiel mir eine alte Melodie“ mit beliebten Melodien aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Irving Berlin, Mischa Spoliansky, Peter Kreuder und Robert Stolz auf die Bühne. Angekündigt wird eine von Cusch Jung zusammengestellte „Nacht voller Seligkeit“. Gespielt wird bis 12.07.2020.

Am 01.12.2019 hat „Kuss der Spinnenfrau“ von John Kander (Musik), Fred Ebb (Liedtexte) und Terrence McNally (Buch) Premiere. In diesem Stück aus dem Jahr 1992 denkt sich der inhaftierte Molina durch seine Geschichten über die Film-Diva Aurora in eine Traumwelt und reißt damit auch seinen Zellenpartner Valentin mit. Aber als Spinnenfrau ist Auroras Kuss tödlich. Den Molina verkörpert Gaines Hall, als Valentin wird Friedrich Rau zu sehen sein. Die Besetzung von Autora steht noch nicht fest. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Christoph-Johannes Eichhorn. Es wird die bekannte deutsche Übertragung von Michael Kunze verwendet. Gespielt wird bis 10.05.2020.

Ab 12.06.2020 ist „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice in einem szenischen Konzert in der deutschen Übersetzung von Anja Hauptmann zu erleben. Es inszeniert Cusch Jung, die Musikalische Leitung übernimmt Christoph-Johannes Eichhorn. Die Besetzung der Hauptrollen steht noch nicht fest. Herodes wird von Sabine Töpfer und Pilatus von Cusch Jung verkörpert. Gespielt wird bis 08.07.2020.

„Candide“ wird am 18.12.2019 erneut für drei Vorstellungen gezeigt, „LoveMusik“ vom 21.02. bis 05.05.2020.

Weitere Infos und Karten erhaltet ihr hier.

Beitragsbild: © Ida Zenner