Bei der Musical Inc. Mainz wirkt er seit 2014 in zahlreichen Musical-Produktionen mit. Er übernahm die Orchesterleitung bei FRANKENSTEIN JUNIOR und die musikalische Leitung für IN THE HEIGHTS, BIG FISH und NATÜRLICH BLOND. Zuletzt war er als Pianist bei den Burgfestspielen Clingenburg (WEST SIDE STORY) und im Apollo Theater Siegen (BONNIE & CLYDE) beschäftigt. Darüber hinaus hatte er die musikalische Leitung des Musicals CHAPLIN in Roßdorf sowie der offMUSICAL-Produktion von GREEN DAYS AMERICAN IDIOT (Deutschland-Tour 2019) inne. Momentan ist er bereits zum zweiten Mal musikalisch für das innovative Musical-Konzert BROADWAY NIGHTS verantwortlich, das vom 03.05.2019 bis zum 20.05.2019 mit Veronika Riedl, Karolin Konert, Christoph Apfelbeck und Andreas Nützl durch Deutschland tourt.

Kulturpoebel: Du bist nun schon seit einigen Jahren als musikalischer Leiter in verschiedensten Musical-Produktionen tätig. Aber was war eigentlich deine erste Begegnung mit dem Genre?

Nicolai: In meiner Kindheit hatte ich tatsächlich wenige Berührungspunkte mit Musicals. Mein erstes Musical, das ich gesehen habe, war „Sofies Welt“, eine Schulaufführung an unserem Gymnasium. Ich glaube, ich war damals so um die 14 Jahre alt. Später besuchte ich „We will rock you“ in Köln und danach war eigentlich erst einmal Pause bis zum Beginn meines Studiums. Mein erstes Musical selbst geleitet habe ich jedoch im Jahre 2015: „Frankenstein Junior“.

Copyright: Bildermuth

Kulturpoebel: Du übernimmst jetzt bereits zum zweiten Mal die musikalische Leitung bei BROADWAY NIGHTS. Was macht eigentlich der musikalische Leiter?

Nicolai: Als musikalischer Leiter ist man, bevor an eine erste Probe zu denken ist, mit dem Sichten des Materials beschäftigt. Man prüft die Noten, im Falle von Broadway Nights auch die Instrumentals, sucht gegebenfalls nach Alternativen. Man arrangiert die Chorsätze, damit sie von teilweise 8 Stimmen auf 4 runtergekürzt werden können und trotzdem noch gut und voll klingen. Danach folgen die Vorgespräche mit den Darstellern, Fragen werden geklärt und Wünsche (zum Beispiel in Bezug auf die Instrumentals oder die Tonarten) versucht möglich zu machen. Erst viel später folgt dann die eigentliche Probenarbeit. Am Klavier korrepetierend gehen wir die einzelnen Stimmen in den Chorsätzen durch, arbeiten an Artikulation, Ausdruck und Klang und versuchen dann, in der Probenzeit eine tolle Show mit enorm hohem musikalischem Anspruch auf die Beine zu stellen.

Kulturpoebel: Was war deine tollste Musical-Erfahrung?

Nicolai: Meine tollste Musicalerfahrung war der Beginn meiner Karriere als musikalischer Leiter. Spontan sprang ich damals in der Generalprobe von „Curtains – Vorhang auf für Mord“ in Mainz am Klavier ein. Im folgenden Jahr war ich plötzlich Orchesterleiter und besonders in Erinnerung geblieben ist mir dabei die erste Sitzprobe. Über 60 Beteiligte singen und spielen zum ersten Mal gemeinsam ein Musical, und das alles unter meiner Leitung. Von Freude über Dankbarkeit verbunden mit einer Menge Gänsehaut war das ein sehr aufregender, emotionaler und glücklicher Moment.

Kulturpoebel: Was macht BROADWAY NIGHTS deiner Meinung nach aus?

Nicloai: BROADWAY NIGHTS ist für mich eine professionelle Musical-Show, die viel Abwechslung bringt, eine große Bandbreite an Musicalliteratur abdeckt, einige große Musicalnummern bereit hält und trotz der kleinen Castgröße von 4 Menschen eine stimmgewaltige Atmosphäre erschafft und jeden im Publikum ansprechen wird. Außerdem haben wir mit unseren 4 Sängern und Sängerinnen wieder einen phantastischen Cast zusammenstellen können, die sich allesamt bereits einen Namen in der deutschen Musicalszene machen konnten.

Kulturpoebel: Worauf freust du dich bei BROADWAY NIGHTS am meisten?

Nicloai: Ich freue mich besonders auf die ersten Proben mit der Cast. Wir haben bei der diesjährige Produktion einige Songs ausgetauscht, einen neuen Darsteller dazubekommen. Ich bin sehr gespannt, wie die vier zusammen klingen und ob meine Arrangements gelungen sind, die in Live natürlich immer nochmal anders klingen als mit einem wenngleich sehr guten Sound auf dem Computer.

Broadway Nights

Im März 2019 präsentiert eine prominente Cast die größten Musical-Hits aller Zeiten. Das innovative Konzert-Format startet in Saarlouis, Orte wie München, Hamburg, Bonn, Dresden, Offenbach u.v.m. dürfen sich ebenfalls auf eine Zeitreise durch die 100-jährige Broadway-Geschichte freuen.

Bekannte Melodien treffen auf mitreißende Songs der besten Musicals, die der legendäre Broadway je hervorgebracht hat. Von „Anything Goes“ über Blockbuster wie „Wicked“ und „Les Misérables“ bis hin zu den ganz aktuellen Hits „Hamilton“ und „Dear Evan Hansen“ – In der innovativen Gala wird die musikalische Entwicklung des Broadways und letztlich des Genres Musicals nachgezeichnet.

Präsentiert werden die Songs von Karolin Konert(„Mozart!“, „Die Päpstin“), Veronika Riedl („Grease“, „American Idiot“), Christoph Apfelbeck („Elisabeth“, „Tanz der Vampire“) und Andreas Nützl („Priscilla“).

Tickets und Informationen zur Show findet ihr hier.

Transparenzhinweis: „Broadway Nights“ wird produziert von Stephan Huber, einem der Gründer und Inhaber von KULTURPOEBEL.de.

Beitragsbild: Bildermuth

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Uraufführung von „Robin Hood“ beim Musical Sommer Fulda 2020
Nächster ArtikelNews: „Ghost“ als Nachfolger von „Anastasia“ in Stuttgart bestätigt
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.