Das Musical-Ensemble des Landestheaters Linz unter der künstlerischen Leitung von Matthias Davids präsentiert in seiner achten Spielzeit 2019/20 „Sister Act“, die europäische Erstaufführung von „Mary und Max oder Wie funktioniert die Welt?“, Sondheims „Die spinnen, die Römer“, die Uraufführung „Fanny und Alexander“ sowie das Highlight-Konzert „Wir sind Musical!“.

Im Ensemble verbleiben Daniela Dett, Hanna Kastner, Lynsey Thurgar, Christian Fröhlich, Carsten Lepper und Gernot Romic. Riccardo Greco, Ariana Schirasi-Fard, Myrthes Monteiro, Anaïs Lueken, Christoph Messner und Wei-Ken Liao verlassen die Company. Als erste Neuzugänge stehen Sanne Mieloo und Lukas Sandmann fest.

Die Saison startet am 07.09.2019 mit „Sister Act“ von Alan Menken (Musik), Glenn Slater (Liedtexte) sowie Cheri und Bill Steinkeller (Buch) im Musiktheater Volksgarten (Bild). Andreas Gergen inszeniert das Stück, dass zwischen 2010 und 2017 als Großproduktion in deutschsprachigem Raum gezeigt wurde. Es basiert auf der Filmkomödie von 1992 mit Whoopi Goldberg um die Nachclubsängerin Deloris van Cartier, die sich vor Gangstern als Nonne in einem Kloster verstecken muss. Gezeigt wird die deutsche Version von Werner Sobotka und Michaela Ronzoni (Dialoge) sowie Kevin Schroeder und Heiko Wohlgemuth (Liedtexte).

Als zweites Stück kommt das mit dem Medienpreis beim MUT-Wettbewerb 2018 ausgezeichnete „Mary und Max oder Wie funktioniert die Welt?“ von Bobby Cronin und Crystal Skillman auf die Bühne der Blackbox. Es basiert auf einem Film von Adam Elliot, wurde 2018 in Kanada uraufgeführt und handelt es vom kleinen australischen Mädchen Mary, die unbedingt herausfinden möchte, wo in Amerika die Babys herkommen. Andy Hallwaxx inszeniert, für die deutsche Übersetzung sorgt Jana Mischke.

Matthias Davids setzt Stephen Sondheims und Larry Gelbarts „Die spinnen, die Römer!“ ab 01.02.2020 im Musiktheater Volksgarten in Szene. Die Komödie aus dem Jahr 1962 mit dem Originaltitel „A funny Thing happened on the Way to the Forum“ handelt vom Sklaven Pseudolus im Rom des 3. Jahrhunderts, der mit List und Tücke seine Freiheit erkämpfen möchte. Es parodiert Sandalen- und Monumentalfilme wie „Ben Hur“ und „Quo Vadis“.

Das Auftragswerk „Fanny und Alexander“ nach Ingmar Bergmans gleichnamigen Filmdrama (1982) von Gisle Kverndokk und Oystein Wiik feiert am 04.04.2020 in Matthias Davids Inszenierung seine Uraufführung im Schauspielhaus. 2016 setzen die beiden Norweger ihr Stück „In 80 Tagen im die Welt oder Wie viele Opern passen in ein Musical“ in Linz um. Die Handlung spielt in Schweden im Jahr 1907, wo die Witwe Emilie erneut heiratet; ihre Kinder Fanny und Alexander leiden jedoch sehr unter ihrem neuen Ehemann. Kann die Familie ihren helfen?

Zum Saison-Abschluss wird ab 24.04.2020 wird das Highlight-Konzert „Wir sind Musical!“ mit dem Linzer Musical-Ensemble und dem Bruckner Orchester Linz im Musiktheater Volksgarten gezeigt. Für das Konzept sorgen der musikalische Leiter Tom Bitterlich und Matthias Davids. Mit neuen Arrangements und dem um Rockmusiker erweiterten Orchester werden die Solisten ihre Lieblingssongs aus Musical, Filmmusik, Pop und Rock darbieten. Dazwischen wird die eine oder andere Überraschung eingestreut.

Weitere Infos und Karten erhaltet ihr hier.

Beitragsbild: © Sigrid Rauchdobler