Aufgrund anstehender Renovierungen, fand am 13. Juli 2019 die vorerst finale Aufführung der Original Londoner Produktion von „Les Misérables“ im Londoner Queen’s Theatre statt. Das Stück spielte seit April 2004 im Queen’s Theatre,  wo es nach 18 Jahren Spielzeit (Uraufführung war im Oktober 1985) vom benachbarten Palace Theatre transferiert wurde. Somit ist „Les Misérables“ momentan das am längsten laufende Musical im Londoner West End, dicht gefolgt vom „The Phantom of the Opera“, welches seit Oktober 1986 in London zu sehen ist. Ein Grund mehr alles daran zu setzen, dieses Stück nicht ganz vom Spielplan zu streichen.

Ganz ohne „Les Misérables“ müssen die Fans in der Shaftesbury Avenue nämlich nicht auskommen. Zwischen dem 10. August und 30. November 2019 ist im Gielgud Theatre, welches direkt neben dem Queen’s Theatre liegt, eine konzertante Version des Musicals mit einem 65-köpfigen Orchester und einer Besetzung mit u. a. Michael Ball („Javert“), Carrie Hope Fletcher („Fantine“) Matt Lucas („Thénardier“) und Katy Secombe („Madame Thénardier“) sowie Alfie Boe und John Owen-Jones, die sich die Rolle des Jean Valjean teilen werden, zu sehen. Alle Infos zur Konzertversion findet ihr hier.

Am 18. Dezember 2019 wird dann eine neue Inszenierung von „Les Misérables“ ins renovierte Queen’s Theatre einziehen, welches ab dann Sondheim Theatre heißen wird. Bei der neuen Inszenierung handelt es sich um die Tourversion von „Les Misérables“, welche bereits seit längerer Zeit gezeigt wird. Alle weiteren Infos zur neuen Produktion findet ihr hier.

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: „Ich bin nicht Mercury“ in Berlin mit Thomas Borchert
Nächster ArtikelNews: „3 Musketiere“, „Rebecca“ und „Anatevka“ 2019/20 am Theater Magdeburg
Nadine Jobst
"What if life were more like theatre? Wouldn't that be grand?" - (Neil Patrick Harris)

Lieblings-Musical(s): „Wicked“, „Pippin“, „Hamilton“
Lieblings-Komponist: Stephen Schwartz
Lieblings-Texter: Lin-Manuel Miranda
Musical-Fan seit:„Wicked“ (Stuttgart)
An Musicals fasziniert mich: Like a handprint on my heart... Dass mir Musik ein unbeschreibliches Gefühl, mir Texte eine wilde Idee und mir eine schlichte Inszenierung einen Gedanken geben können, welche mich aus dem Theater hinaus in den Alltag begleiten.