Anti-Rassismus-Kundgebung trotz Warnung vor "Fernbleiben"

Anti-Rassismus-Kundgebung trotz Warnung vor „Fernbleiben“

Bildrechte
Graham Stewart

Bildbeschreibung

Viele Demonstranten trugen Masken, um an der Veranstaltung teilzunehmen

Hunderte von Menschen veranstalten im Stadtzentrum von Glasgow eine Anti-Rassismus-Kundgebung, obwohl sie aufgrund der Sperrbeschränkungen aufgefordert haben, sich fernzuhalten.

Justizminister Humza Yousaf, der Stadtrat und die Polizei Schottlands forderten die Öffentlichkeit auf, sich nicht zur Demonstration von Nein zum Rassismus zu versammeln.

In den letzten Wochen sind Zusammenstöße ausgebrochen, mit gewalttätigen Szenen einer rechtsextremen Gruppe am Mittwoch.

Infolgedessen ist auf dem Platz eine starke Polizeipräsenz zu verzeichnen.

Es gab keine frühen Berichte über irgendwelche Probleme und eine kleine Gruppe von ungefähr 50 Loyalisten wurde von der Demonstration durch Offiziere ferngehalten.

Bildrechte
Graham Stewart

Bildbeschreibung

Die Polizei traf am frühen Samstag am George Square ein

Unabhängig davon wird eine Gruppe von Demonstranten der Grünen Brigade – eine Gruppe von Ultras, die dem keltischen Fußballverein folgen – von der Polizei in der Mitte des Platzes eingesperrt.

Anti-Rassismus-Demonstranten außerhalb der Absperrung singen: „Lass sie gehen.“

An anderer Stelle findet ein Protest gegen die Statue von Henry Dundas am St. Andrew Square in Edinburgh statt, der die Abschaffung des Sklavenhandels verzögerte.

Und die Loyalist Defense League veranstaltet im Paisley War Memorial eine Demonstration zum Schutz der Statuen.

Bildrechte
Graham Stewart

Bildbeschreibung

Polizisten trennten die Kundgebung von einer kleinen Gruppe von Loyalisten, die sich ebenfalls auf dem George Square versammelten.

Am Freitag sagte Ch Supt Hazel Hendren, Divisionskommandeur: „Bitte kommen Sie nicht zum George Square.“

Sie sagte: „Die Sperrbeschränkungen bleiben bestehen und die Menschen sollten ihre Häuser nur für sehr begrenzte Zwecke verlassen.

„Jeder, der protestieren will, sollte einen anderen Weg finden, um alle zu schützen. Wir arbeiten weiterhin mit Partnern, einschließlich des Stadtrats von Glasgow, zusammen, um unsere Straßen für alle sicher zu halten.

„Die schändlichen Szenen, die wir auf dem George Square gesehen haben, sind völlig inakzeptabel, und für jeden, der gewalttätige Störungen verursachen will, gibt es eine robuste Reaktion der Polizei.“

Mindestens sechs Personen wurden am Mittwoch nach Szenen verhaftet, die von Erster Minister Nicola Sturgeon als „schändlich“ bezeichnet wurden.

Rechtsextreme Loyalisten zielten auf eine Kundgebung auf dem George Square der Stadt ab, die verbesserte Lebensbedingungen für Flüchtlinge forderte.

Bildrechte
Graham Stewart

Bildbeschreibung

Eine Reihe von Rednern sprach über die Anti-Rassismus-Kundgebung

Der stellvertretende Polizeichef Bernard Higgins sagte am Donnerstag, dass Police Scotland „absolut verpflichtet ist, die Rechte der Menschen zu respektieren, ihre Ansichten frei und friedlich zu äußern“.

Humza Yousaf twitterte: „Msg von Scot Govt, Glasgow CC & Police sind völlig aufeinander abgestimmt – Massenversammlungen im Freien sind rechtswidrig. Wenn Sie teilnehmen, riskieren Sie Ihre Gesundheit und die Gesundheit derer, die Sie lieben.

„Wenn Sie an einer Störung teilnehmen, erwarten Sie, verhaftet zu werden und Zeit in einer Haftzelle zu verbringen.“

Susan Aitken, Vorsitzende des Stadtrats von Glasgow, sagte: „Bitte kommen Sie morgen nicht zum George Square – Sie werden sich selbst und andere gefährden.

„Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt auf unserem Weg aus dem Lockdown und es bleibt der Fall, dass es immer noch nicht sicher ist, sich in großen Menschenmengen zu versammeln.

„Ich verstehe, dass viele ihre Stimmen Gehör verschaffen wollen. Aber ich fordere Sie vorerst auf, alternative Mittel zu finden, um dies zu tun.

„In normalen Zeiten hat jeder das Recht, rechtmäßig zu protestieren. Es ist ein Fundament unserer Demokratie und eine stolze Tradition in Glasgow.

„Aber gerade jetzt, nur für diese kurze Zeit, bitte bleib in Sicherheit, bewahre andere in Sicherheit und bleib weg.“

„Positive Anti-Rassismus-Botschaft“

Die Organisatoren sagten, dass die Kundgebung „eine positive antirassistische Botschaft vom George Square in Glasgow an die Welt senden würde“.

Ruby Hirsch von Glasgow Stand Up To Racism sagte: „In einer Zeit, in der die antirassistische Bewegung an Größe und Stärke zunimmt, müssen wir weiter daran arbeiten, sie zu vergrößern, in allen Bereichen Wurzeln zu schlagen und mit allen zu bauen, die sagen, dass Schwarz.“ Lives Matter, von Gewerkschaften über Glaubensgemeinschaften bis hin zu allen Gleichstellungskämpfern, um den Rassismus in Schottland zu besiegen.

„Glasgow hat eine stolze Geschichte im Kampf gegen Rassismus. Bei dem Protest geht es darum, zusammenzukommen, um eine klare Botschaft an die Welt zu senden – Flüchtlinge sind in dieser Stadt willkommen, schwarze Leben sind wichtig.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.