india china clash

Der indische Fernsehsender veranstaltet die von der chinesischen Marke gesponserte Boykott-China-Debatte

Der Dienstag war ein unglücklicher Tag für Indien, da es bei einem Zusammenstoß mit China in Ladakh viele Soldaten verlor. Chinesische und indische Truppen waren an mehreren Orten im Himalaya in feindliche Positionen verwickelt, und im Anschluss daran hatte Premierminister Narendra Modi seine Mitbürger aufgefordert, die Abhängigkeit Indiens von Importen zu verringern und aatmanirbhar oder eigenständig zu werden.

Gestern bewarb ein nationaler Nachrichtensender die Kampagne „Boycott China“, bei der die Show von Vivo-Telefonen betrieben wurde. Vivo Communication Technology Co. Ltd. ist ein chinesisches Technologieunternehmen im Besitz von BBK Electronics, das Smartphones, Smartphone-Zubehör, Software und Onlinedienste entwirft und entwickelt. Das Unternehmen besitzt auch Oppo, Realme und OnePlus.

Obwohl dies ein Zufall gewesen sein muss, forderten viele Inder nach der Pattsituation in Ladakh einen Boykott chinesischer Produkte, einschließlich Apps wie TikTok.

Am 9. Mai tauchte in Sikkim die angespannte Haltung zwischen den beiden Ländern auf. Am nächsten Tag wurde offiziell mitgeteilt, dass am 6. Mai einige Zusammenstöße in der Nähe des Pangong Tso-Sees im Osten Ladakhs stattgefunden hatten. Beide Länder zeigten dann ihre militärischen Fähigkeiten in der Region mit Hubschraubern und Kämpfern, die Einsätze machten.

Beide Länder hatten am 6. Juni Gespräche geführt, um die Spannungen zu lösen. Neu-Delhi erklärte schließlich, dass beide Seiten vereinbart hätten, die Angelegenheit friedlich zu lösen, und beschrieb das Treffen zwischen Indien und China als „herzliche und positive Atmosphäre“.

Indochina

Repräsentatives Bild

Peking trat in die Fußstapfen Neu-Delhis und hatte bestätigt, dass die Situation an den Grenzgebieten „allgemein stabil“ und „unter Kontrolle“ sei.

Kürzlich hatte der indische Cricketspieler Harbhajan Singh auch andere Inder aufgefordert, chinesische Waren aufzugeben, und ein vollständiges Verbot chinesischer Produkte gefordert.

Als Modi die Aatmnirbhar-Kampagne forderte, wurde die Boykott-China-Kampagne in Indien erneuert, als indische Medienplattformen den „Drachen“ beschimpften.

China war bereits in der Schusslinie mit Coronavirus-Fällen, die erstmals aus Wuhan gemeldet wurden, und die Pattsituation zwischen Indien und China hat die Situation aufgewühlt. Es sei darauf hingewiesen, dass die am 17. Mai veröffentlichte App „Remove China Apps“ bereits massiven Support erhalten hatte und in weniger als zwei Wochen eine Million Downloads überschritten hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.