Fall Michael Flynn: Berufungsgericht ordnet Entlassung an

Fall Michael Flynn: Berufungsgericht ordnet Entlassung an

Obwohl Flynn sich zweimal schuldig bekannte, das FBI wegen seiner Gespräche mit dem damaligen russischen Botschafter Sergey Kislyak während des Präsidentenwechsels angelogen zu haben, hat das Justizministerium im vergangenen Monat den Fall gegen ihn abgewiesen. Sullivan handelte nicht sofort, sondern bat um eine Überprüfung der Entscheidung.

Flynns Fall ist zu einem Prüfstein für Präsident Donald Trump und seine Anhänger in ihrer Kritik an den Russland-Ermittlungen des FBI und der strafrechtlichen Verfolgung mehrerer Mitarbeiter der Trump-Kampagne durch den Sonderberater Robert Mueller geworden.

Ende April ergriffen Trump, Flynns Anwaltsteam und konservative Verbündete die Offenlegung einer handschriftlichen Notiz eines führenden FBI-Beamten, in der dargelegt wurde, wie Agenten Flynn entweder wegen illegaler Verhandlungen mit einer ausländischen Regierung zur Strafverfolgung verweisen oder „ihn zum Lügen bringen“ können. oder „ihn feuern lassen.“ Trump benutzte das Dokument, um zu argumentieren, dass Flynn „entlastet“ werden sollte und dass die Anklage fallen gelassen werden sollte. Er schlug auch vor, dass er eine vollständige Entschuldigung für Flynn erwägt.

Das aus drei Richtern bestehende Gremium des DC Circuit Court of Appeals entschied am Mittwoch, dass der Prozessrichter Sullivan nicht genug Grund hatte, die Strafverfolgungsentscheidungen des DOJ in diesem Fall in Frage zu stellen. Sie sagten auch, dass Sullivan, der einen Anwalt von Drittanbietern hat, der Flynns Fall abwägt, den ehemaligen Richter John Gleeson, nicht mehr benötigt wird.

Sullivan „rechtfertigt nicht die beispiellosen Eingriffe des Bezirksgerichts in die individuelle Freiheit und die Anklagebehörde der Exekutive“, schrieb die Richterin Neomi Rao, eine von Trump ernannte Richterin, in der Mehrheitsmeinung.

VERBINDUNG: Der Fall Michael Flynn ist der neueste Test der Gewaltenteilung während der Trump-Jahre

Der Richter des Berufungsgerichts, Robert Wilkins, widersprach der Entscheidung von Rao und Richterin Karen Henderson, den Fall Flynn sofort vor Gericht kurzzuschließen. Es ist möglich, dass der Fall in zukünftigen Berufungsverfahren fortgesetzt wird, da es hauptsächlich um die Macht der Justiz geht, ein wichtiges Thema in einem Fall, an dem andere Richter des Berufungsgerichts interessiert sein könnten.

Diese Geschichte bricht und wird aktualisiert.

Veronica Stracqualursi von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.