Drehbühne

    « Zurück zum Musical-Lexikon

    Drehbühnen finden ihren Einsatz, um Inszenierungen etwas dynamischer zu gestalten.
    Hierzu werden meist verschieden große, kreisrunde Scheiben auf dem Bühnenboden installiert, die sich in beide Richtungen drehen können. Hierüber werden Kulissenteile ein- und ausgefahren, was schnelle Szenenwechseln ermöglicht.

    Drehbühnen werden bei sehr vielen Ensuite-Produktionen eingesetzt. Beispiele sind „Rudolf-Affaire Mayerling“, „Les Misérables“ oder auch „Elisabeth“.

    « Zurück zum Musical-Lexikon
    TEILEN
    Vorheriger ArtikelSeitenbühne
    Nächster ArtikelRevival
    Stephan Huber

    „Das Musical sollte alles sein, was es sein möchte. Wer es nicht mag, soll zu Hause bleiben.“ (Oscar Hammerstein II.)

    Lieblings-Musical(s): „Once“, „Memphis“, „Hamilton” und der All-Time-Favorite: „Elisabeth“
    Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda
    Lieblings-Texter: Brian Yorkey
    Musical-Fan seit: „Elisabeth” (Essen)
    An Musicals fasziniert mich: Die Einheit von Story, Musik und Tanz. Musicals transportieren das, was Worte nicht mehr ausdrücken können. Ich brauche kein ausladendes Bühnenbild oder riesige Show-Effekte – eine leere Bühne, eine starke Stimme und ein ergreifender Song – DAS ist für mich das pure Musical-Theater.