Sole Volante auf dem Weg in die Belmont Stakes

Sole Volante auf dem Weg in die Belmont Stakes

Die meisten Pferde, die sich darauf vorbereiten, in den Belmont Stakes am Samstag zu laufen, haben aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die den Sport aufrüttelt, lange Entlassungen – im Fall von Max Player sogar mehr als vier Monate.

Aber Sole Volante, seinem Namen treu, kommt heiß herein.

Das 3-jährige Bay Colt, dessen Name auf Italienisch fliegende Sonne bedeutet, gewann erst am vergangenen Mittwoch im Gulfstream Park in Florida ein Zulassungsrennen, bevor es am Dienstagabend nach New York flog. Am Mittwoch zog es die Nr. 2 Post Position mit den zweitbesten Morgenlinienquoten bei 9-2.

„Er ist gerade so gut aus dieser kleinen Meile herausgekommen“, sagte Andie Biancone, Teilhaberin bei Reeves Thoroughbred Racing und Assistenztrainerin für ihren Vater Patrick Biancone. „Wir haben am Montag einen kleinen offenen Galopp mit ihm gemacht. Wir haben wirklich nur darauf gewartet, dass er spricht – sein Verhalten, wie er herauskam. Er war einfach so frisch, so glücklich, so gut. Wir konnten nicht gehen. „

Vor dem 10. Juni war Sole Volante zuletzt am 7. März gefahren und wurde Zweiter im Lambholm South Tampa Bay Derby der Klasse 2. Aber sie wollten nicht, dass er zu lange ohne ein Rennen in den Belmont Stakes fährt, was zu ihrer Entscheidung führte, letzte Woche ein Warm-up zu fahren.

Der Versuch, den perfekten Zeitplan für ein Vollblut zu finden, war in den letzten Monaten eine schwierige Aufgabe für Trainer, da die Pandemie einige Rennen absagte und die Triple Crown-Beine in Fluss brachte. Andie Biancone sagte, ihr Vater habe „ein großes Glücksspiel gemacht“, indem er Sole Volante zunächst heruntergefahren habe, glaubt jedoch, dass der Rest ihm auf lange Sicht gute Dienste geleistet hat – insbesondere, weil das große Rennen am Samstag sein zweites in elf Tagen mit Jockey Luca Panici war.

„Er ist einfach der Beste, der er jemals war, was Fitness und Mental betrifft“, sagte Andie Biancone. „Wir wollten ihn vor dem Belmont laufen lassen, weil sie 100 Tage ohne Rennen ein bisschen jucken. Ich meine, sie sind Sportler. Wir haben uns nicht mehr darauf vorbereitet, im Kentucky Derby zu laufen, sondern ihn wegen des Virus und allem, was sich bewegt, zu verjüngen. So mental juckte er ein bisschen, wollte mehr tun.

„Als er dieses Rennen in sich hatte, sagte er nur:“ Ah, OK, mir geht es gut, alles ist gut. „Sie lieben es zu rennen. So geistig und körperlich ist er gerade perfekt. Wir könnten nicht glücklicher sein. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.