UFC-Champion Jon Jones ist bereit, draußen zu bleiben, bis er bezahlt wird

UFC-Champion Jon Jones ist bereit, draußen zu bleiben, bis er bezahlt wird

Jon Jones hat schon einmal draußen gesessen, nur diesmal ist er bereit, dies von sich aus zu tun. Der oft angeschlagene UFC-Champion im Halbschwergewicht sagt, er sei bereit, bis zu drei Jahre pausieren zu müssen, wenn er nicht das bekommt, was er finanziell verdient, um ins Achteck zurückzukehren.

„Ich möchte nicht bald kämpfen“, sagte Jones auf der „Wild Ride! Mit Steve-O ”-Podcast. „Ich habe kein Interesse daran, in der UFC zu kämpfen, bis ich bezahlt werde, was ich für wert halte.

„Wenn ich eine schlechte Beziehung zu Dana haben muss [White], zwei, drei Jahre aussetzen, um Licht in das Geschehen zu bringen, dann sind dies die Dinge, an die sich die Leute mehr als nur an das Gewinnen von Gürteln erinnern. Ich stand für die jüngeren Kämpfer. “

Jones war in eine erbitterte Fehde mit White verwickelt, die im Mai eskalierte, als der UFC-Chef ihn auf einer Pressekonferenz öffentlich riss. Jones hatte White gebeten, ihn von seinem Vertrag zu befreien.

Jones sagte, er kenne UFC-Kämpfer, die aufgrund niedriger Löhne aus Turnhallen leben, was ein Teil dessen ist, warum er sich jetzt meldet. Zuletzt kämpfte er im Februar gegen Dominick Reyes und war in Gesprächen, um den Schwergewichtler Francis Ngannou zu treffen, bevor der Finanzstreit begann.

Jones hat sogar gesagt, dass er bereit ist, seinen Gürtel frei werden zu lassen, wenn er nicht bekommt, was er will.

Er ist nicht allein: Mehrere UFC-Kämpfer haben ähnliche Bedenken geäußert. Weltergewichtsstar Jorge Masvidal war einer der lautstärksten Spieler und lehnte einen Schuss gegen den Weltergewichts-Champion Kamaru Usman wegen eines Low-Ball-Angebots ab.

„Ja, ich werde dieses Jahr kämpfen“, sagte Masvidal auf seinem YouTube-Kanal. „Wenn Gott will, werde ich dieses Jahr kämpfen. Was nicht passieren wird, ist, dass ich nicht gespielt oder unterbezahlt werde, das ist sicher. Ich habe einen Wert, eine Formel, die wir für das entwickelt haben, was ich wert bin, und das ergibt sich aus 16 Jahren, in denen ich dies getan habe und das Feld rein und raus gesehen habe. Ich bin kein Neuling, ich bin kein Typ, der zum ersten Mal in meinem Leben um den Titel kämpft.

„Ich war zuvor in verschiedenen Organisationen und anderen Bereichen in dieser Position und wir wissen, wie man berechnet, was ich einbringe, und ich möchte einen angemessenen Anteil an dem, was ich einbringe.… Es geht darum, wie viel ich vom Pay-per erhalten möchte -view, wie viel Anteil ich vom PPV haben möchte, das ist eines der vielen Dinge, um die ich kämpfe. Ich halte diesen Schnitt nicht für fair und stimme ihm nicht zu. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.