Zion Williamson erhält eine positive Entscheidung in einer Klage des ehemaligen Agenten

Zion Williamson erhält eine positive Entscheidung in einer Klage des ehemaligen Agenten

MIAMI – Ein Berufungsgericht in Florida hat dem Antrag von Pelicans-Neuling Zion Williamson stattgegeben, die Bemühungen seines ehemaligen Marketingagenten zu blockieren, damit der Ex-Duke-Star Fragen dazu beantwortet, ob er unangemessene Vorteile erhalten hat, bevor er für die Blue Devils spielt.

Der Beschluss vom Mittwoch verschiebt den Fokus auf einen separaten, aber verwandten Fall zwischen denselben Prozessparteien vor einem Bundesgericht in North Carolina.

Die Klage von Florida, die im vergangenen Sommer von Prime Sports Marketing und Firmenpräsidentin Gina Ford eingereicht wurde, beschuldigte Williamson und die ihn nun vertretende Agentur des Vertragsbruchs und forderte Schadensersatz in Höhe von 100 Millionen US-Dollar.

Dies geschah, nachdem Williamson eine Woche zuvor in North Carolina seine eigene Klage eingereicht hatte, um einen Fünfjahresvertrag mit Prime Sports zu kündigen, nachdem er beschlossen hatte, zur Creative Artists Agency zu wechseln.

Fords Anwälte hatten im vergangenen Monat Fragen eingereicht, darunter, ob der Williamson oder jemand in seinem Namen “Geld, Vorteile, Gefälligkeiten oder Wertgegenstände” suchte oder akzeptierte, um mit Duke zu unterschreiben. Sie suchten innerhalb von 30 Tagen nach Antworten, um unter Eid stehende Tatsachen im Prozess der vorgerichtlichen Entdeckung festzustellen.

Zion Williamson
Zion WilliamsonAP

Die Anwälte der NBA-Auswahl Nr. 1 des letzten Jahres hatten argumentiert, die Fragen seien “nichts weiter als eine Angelexpedition”. Der Richter des Florida Circuit, David C. Miller, lehnte Williamsons ursprünglichen Antrag auf Aufenthalt ab, der jedoch vorübergehend vom staatlichen Berufungsgericht aufgehoben wurde, das diese Entscheidung nun endgültig gemacht hat und sich dem Williamson-Anwalt Jeffrey S. Klein angeschlossen hat, dass der Bundesfall Vorrang hat.

In einer Einreichung in der vergangenen Woche im Fall North Carolina argumentierten die Anwälte von Prime Sports-Ford weiterhin, dass der NBA-Draft-Pick Nr. 1 im letzten Sommer nicht der Definition eines Studenten-Athleten entsprach, weil er „nicht zur Teilnahme am College-Sport berechtigt“ war . Diese Einreichung bezog sich auf Wohnungen für Williamsons Familie während seiner Zeit bei den Blue Devils sowie auf drei Luxus-SUVs, die von seiner Mutter und seinem Stiefvater zwischen Dezember 2017 und April 2019 registriert wurden. Letzteres war der gleiche Monat, in dem Williamson bekannt gab, dass er Profi werden würde, bevor er schließlich von ausgewählt wurde die New Orleans Pelikane.

Das Argument über Williamsons Berechtigung ist das Zentrum des Rechtsstreits um Williamsons Befürwortungspotential. In der Klage von Williamson wurde festgestellt, dass Prime Sports gegen das staatliche Gesetz über Sportagenten verstieß, indem sowohl Haftungsausschlüsse für den Verlust der Berechtigung bei der Vertragsunterzeichnung als auch die Tatsache, dass weder Prime Sports noch Ford als Vertreter in North Carolina registriert waren, nicht berücksichtigt wurden.

Anwälte von Prime Sports und Ford argumentieren, dass das Uniform Athlete Agents Act nicht gelten würde, wenn Williamson von Anfang an nicht zum College-Basketball berechtigt wäre.

Duke hat sich wiederholt geweigert, zu dem Fall Stellung zu nehmen, da er nicht in den Rechtsstreit verwickelt ist. Im Januar gab er jedoch eine Erklärung ab, dass die Schule zuvor Williamsons Berechtigung überprüft und keine Bedenken festgestellt habe.

Written By
More from Heine Thomas

Regierungsgremium zur Untersuchung von Verstößen der Rajiv Gandhi Foundation

Das Innenministerium der Union hat ein interministerielles Komitee eingerichtet, um die verschiedenen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.