Wie das Wiesbadener Tagblatt berichtet, hat Rhein-Main Entertainment (RME) die Absage des Musicals „Jeanne d’Arc“ nun offiziell bestätigt.

RME-Mitarbeiterin Lilian Hagen:

„Ich darf im Namen von Herrn Willmanns (RME-Gesellschafter, Anm. d. Red.) wie folgt antworten: Es ist richtig, dass das Musical Jeanne d’Arc abgesagt wurde. Das Unternehmen RME – Rhein Main Entertainment – ist in eine kurzfristige finanzielle Schieflage geraten, was jedoch zu diesem Zeitpunkt, zwölf Wochen vor der Premiere, sofort das Aus für die Produktion nach sich zog. Was aus dem Komplex wird, ist zur Zeit noch unklar. Herr Willmanns kümmert sich jetzt ausschließlich um eine professionelle Abwicklung der Gesamtsituation. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Herr Willmanns zur Zeit für Interviews oder weitere Beantwortungen von Fragen nicht zur Verfügung steht.“

Laut Wiesbadener Tagesblatt heißt es weiter, dass Recherchen ergeben hätten, dass Willmanns Ärger mit dem Finanzamt haben könnte. Ein genauer Grund für die „finanzielle Schieflage“ hat RME jedoch nicht mitgeteilt.

Bettina Weyers, Geschäftsführerin des Gallisas-Theaterverlags Berlin, der die Lizenz des Musicals vergibt und außerdem als Dienstleistung das Kreativteam für die RME stellte, sagte gegenüber der Zeitung:

„Das ist so traurig. Gerade an dieser Produktion hing so viel Herzblut des Teams – vom Bühnenbildner bis zum Emsemble. […] Willmanns will nach seinen Worten zwar für alle Schäden aufkommen, aber das Vertrauen für eine gedeihliche Zusammenarbeit ist naürlich weg.“

Das Rhein-Main-Theater Niedernhausen wurde bisher von Depro-Dienstleistungen GmbH Concert-Veranstaltungen betrieben. Ende Mai zieht das Unternehmen jedoch aus dem Theater aus. Axel Ehrlich, Pressesprecher von Depro:

„Derzeit sehen wir bei Depro keine Veranlassung oder Möglichkeit, im Rhein-Main-Theater weiterzumachen. Wir haben unsere Planungen für die kommende Saison längst auf andere Veranstaltungsorte in ganz Deutschland konzentriert. Wir beenden planmäßig unser Engagement im RMT Ende Mai 2015.“

Es ist also fraglich, was mit dem Theater und auch mit dem Musical passiert. Laut Frau Weyers habe Herr Willmanns die Rechte an dem Musical. Ob er sie zurück gibt, sei aktuell noch nicht klar.

„Jeanne d’Arc“ sollte am 25. Juni 2016 Premiere feiern.

Beitragsbild: © KULTURPOEBEL/Lennart Schaffert

TEILEN
Vorheriger ArtikelNews: Diese drei Musicals zeigt das Theater St.Gallen bei den Musicaltagen 2016
Nächster ArtikelNews: „Exposure“ feiert im Juli Weltpremiere in London
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.