Ab dem 24. Oktober 2016 wird das Musical „School of Rock“ von Andrew Lloyd Webber im New London Theatre zu sehen sein. Heute wurde die komplette Besetzung der West End-Produktion bekannt gegeben.

Der britische Schauspieler David Fynn („Sherlock“, „Game of Thrones“) wird die Hauptrolle übernehmen. Die erwachsenen Charaktere werden von Florence Andrews als Rosalie Mullins, Oliver Jackson als Ned Schneebly, Preeya Kalidas als Patty Di Marco, Gary Trainor als alternierender Dewey, Jonathan Bourne, Nadeem Crowe, Michelle Francis, Rosanna Hyland, Cassandra McCowan, Joel Montague, Andy Rees, Cameron Sharp, Tasha Sheridan, Andrew Spillett and Lucy Vandi and swings, Charlotte Bradford, Jason Denton, Cellen Chugg James, Chris Jenkins, Alfie Parker und Charlotte Scott gespielt.

Die national angelegte Suche nach geeigneten Kinderdarstellern fand zu Beginn des Jahres statt. Aus den Castings ergaben sich drei Teams von dreizehn jungen Performern, welche die Rollen der Schüler übernehmen werden. Mit dabei sind Tom Abisgold, Toby Lee und Jake Slack als Jack, Bailey Cassell, Jude Harper-Wrobel und Noah Key als Freddy, Giles Carden, Oscar Francisco und James Lawson als Lawrence, Selma Hansen, Lois Jenkins und Sophia Pettit als Katie, Isabelle Methven, Lucy Simmonds und Eva Trodd als Summer, Madeleine Haynes, Leah Levman, und Natasha Raphael als Marcy, Jaydah Bell-Ricketts, Shoshana Ezequiel und Amelia Poggenpoel als Shonelle, Lola Moxom, Mia Roberts und Grace Schnieder als Sophia, Nicole Dube, Amma Ris und Adithi Sujith als Tomika, Jobe Hart, Joshua Vaughan und Logan Walmsley als Billy, Presley Charman, Lucas Chow und Ben Dawson als Mason, Bradley Bissett, Denzel Eboji und Sonny Kirby als James und Zachary Dowlatshahi, Harry Egertonn und Jacob Swann als Madison.

school-of-rock
David Fynn und ein Teil der Cast (Photo: Craig Sugden)

Das Musical

Das Musical „School of Rock“ basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 2003 mit Jack Black in der Hauptrolle. In dem Film und auch im Musical geht es um einen arbeitslosen Möchtegern-Rockstar, der sich einen Job als Vertretungslehrer an einer privaten Grundschule erschleicht und dort den spießigen Unterricht und die nicht weniger spießigen SchülerInnen gehörig umkrempelt, indem er Rockmusik zum Hauptfach macht und eine Schülerband gründet.

Die Musik des Musicals stammt von Andrew Lloyd Webber (ja wirklich, wir konnten es zunächst auch nicht glauben). Glenn Slater steuerte die Liedtexte bei, Julien Fellowes ist für das Buch verantwortlich.

Laurence Connor führt Regie bei der Londoer Produktion, die Choreografie stammt von JoAnn M. Hunter, Set und Kostümdesign werden von Anna Louizos entworfen. Natasha Katz ist für das Lichtdesign und Mick Potter ist für das Sounddesign verantwortlich. Die musikalische Leitung übernimmt Matt Smith mit John Rigby als musikalischer Supervisor.

Im November 2015 feierte „School of Rock“ Weltpremiere im Winter Garden Theatre am Broadway und hat mittlerweile insgesamt bereits 20 Broadway Theatre Award-Nominierungen eingefahren, darunter vier Tony Award-Nominierungen.

Weitere Informationen gibt es unter http://uk.schoolofrockthemusical.com/

Hat euch der Artikel gefallen? Dann liked unsere Facebook-Seite für das volle KULTURPOEBEL-Erlebnis und verpasst keine News oder Beiträge mehr!

Beitragsbild: © Timmy Blupe

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelInterview mit Tobias Goetz: „Michael ist mir in manchen Punkten gar nicht so unähnlich“
Nächster ArtikelNews: Die männliche „Mozart!“-Cast für Duisburg und Shanghai steht fest
Marina Pundt
"After silence, that which comes nearest to expressing the inexpressible is music." - (Aldous Huxley)

Lieblings-Musical(s): "Hedwig and the Angry Inch", "Next to Normal", "American Idiot", “Once”
Lieblings-Komponist: Jeder, der es schafft, mich mit seiner Musik zum Tanzen oder zum Weinen zu bringen. Oder beides gleichzeitig.
Lieblings-Texter: Stephen Trask
Musical-Fan seit: … ich entdeckt habe, dass es Musicals mit Tiefgang und Rock-Musik gibt.
An Musicals fasziniert mich: … wie Energie und Emotionen durch Musik, Schauspiel und Tanz von der Bühne in den Publikumsraum übertragen werden.