Jeder dritte Katholik in Deutschland denkt darüber nach, die Kirche zu verlassen

.- Ein Drittel aller deutschen Katholiken erwägt laut einer neuen Umfrage, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, die Kirche zu verlassen.

Die am 11. März gestartete repräsentative Studie wurde vom Erfurter Forschungsinstitut INSA Consulere im Auftrag der katholischen Wochenzeitung Die Tagespost und der protestantischen Nachrichtenagentur Idea durchgeführt. Dies bestätigt die Ergebnisse einer früheren Umfrage, die ähnliche Zahlen ergab.

Von den Befragten, die der katholischen Kirche angehören, erwägen 33%, die Kirche aufgrund der anhaltenden Skandale um Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche zu verlassen, während 44% angaben, der Kirche nicht den Rücken zu kehren. Weitere 14% der Befragten gaben an, dass sie es nicht wissen. Neun Prozent der Befragten gaben keine Antwort an.

CNA Deutsch, CNAs deutschsprachiger Nachrichtenpartner, Bericht Die neue Umfrage ergab auch, dass jedes vierte Mitglied der protestantischen Regionalkirchen in Deutschland angab, die Kirche bald zu verlassen.

Im Jahr 2019 verließen insgesamt 272.771 deutsche Katholiken offiziell die Kirche – mehr als je zuvor. Die Zahlen für 2020 werden erst im Sommer der nördlichen Hemisphäre veröffentlicht.

Die Missbrauchskrise ist nicht der einzige Grund für den Exodus. Laut einer Studie der norddeutschen Diözese Osnabrück führen insbesondere ältere Katholiken den Umgang der Kirche mit der Missbrauchskrise als Grund für den Austritt an, berichtet CNA Deutsch. Jüngere Menschen registrieren sich jedoch eher als Katholiken, um die obligatorische Kirchensteuer nicht zu zahlen.

Im Jahr 2019 erhielt die Kirche in Deutschland mehr Geld für Kirchensteuern als jemals zuvor. Nach offiziellen Angaben vom Juli 2020 erhielt die deutsche Kirche 2019 6,76 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Steigerung von mehr als 100 Millionen Euro (115 Millionen US-Dollar) gegenüber 2018, als die Kirche Steuern in Höhe von 6,64 Milliarden Euro entrichtete. Der Anstieg dürfte auf das Wachstum der deutschen Wirtschaft im Jahr 2019 zurückzuführen sein.

Wenn eine Person in Deutschland als Katholik registriert ist, gehen 8-9% ihrer Einkommenssteuer an die Kirche. Die einzige Möglichkeit, die Zahlung der Steuer einzustellen, besteht darin, eine offizielle Erklärung über ihre Mitgliedschaft abzugeben. Sie erhalten möglicherweise nicht mehr die Sakramente oder eine katholische Beerdigung.

Diese Steuer wird zunehmend kritisiert, und mehrere Bischöfe haben in Frage gestellt, ob sie reformiert werden sollte, sagte CNA Deutsch. Bereits 2016 kritisierte Erzbischof Georg Gänswein, der Privatsekretär von Benedikt XVI., Den Prozess und bezeichnete die Behandlung von Menschen, die sich aus dem umstrittenen System zurückgezogen hatten, als “ernstes Problem”.

Nach Untersuchungen der Universität Freiburg aus dem Jahr 2019 soll sich die Zahl der in Deutschland steuerpflichtigen Christen bis 2060 halbieren. Forscher sagen, dass der erwartete Rückgang angesichts einer rückläufigen Zahl von Taufen in Deutschland, der Zahl der von formellen religiösen Einreisen abweichenden Deutschen und eines Rückgangs der Gesamtbevölkerung in Deutschland, der bis 2060 voraussichtlich um 21% zunehmen wird, vorhergesagt werden könnte.

Im vergangenen Jahr kündigten die deutschen Bischöfe Pläne für einen zweijährigen „Synodenweg“ an, bei dem Laien und Bischöfe zusammenkommen, um vier Hauptthemen zu erörtern: die Art und Weise, wie Macht in der Kirche ausgeübt wird; Sexualmoral; das Priestertum; und die Rolle der Frauen.

Sie sagten, der Prozess würde mit einer Reihe von “verbindlichen” Abstimmungen enden, was im Vatikan Bedenken aufwirft, dass die Resolutionen die Lehre und Disziplin der Kirche in Frage stellen könnten.

Im Juni 2019 sendet Papst Franziskus eine 28-seitiger Brief an die deutschen Katholiken, sie zu drängen, sich inmitten einer „wachsenden Erosion und des Niedergangs des Glaubens“ auf die Evangelisation zu konzentrieren.

“Jedes Mal, wenn eine Gemeinde allein versuchte, aus ihren Problemen herauszukommen und sich nur auf ihre eigenen Stärken, Methoden und Intelligenz zu verlassen, vervielfachte und pflegte sie die Übel, die sie überwinden wollte”, schrieb er.

In einem Adresse gegenüber den deutschen Bischöfen im Jahr 2015 sagte er, dass “man wirklich von einer Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland sprechen kann”, und forderte sie auf, die gelähmte Resignation “zu überwinden”.

More from Wolfram Müller
Regierungen formulieren Wasserstoffambitionen | Artikel
Das genaue Budget, das für Wasserstoff bereitgestellt wird, ist noch nicht genau...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.