Seit 1994 veranstaltet das Theater Erfurt auf den Domstufen vor der Kulisse des Erfurter Doms und der Severikirche die DomStufen-Festspiele im Zentrum der Stadt (Bild). 2019 steht mit „Der Name der Rose eine Musical-Uraufführung auf dem Programm. Das norwegische Duo Gisle Kverndokk (Musik) und Øystein Wiik (Text) setzen Umberto Ecos Romanerfolg aus dem Jahr 1980 für die Bühne um. Für die deutsche Übersetzung sorgen Elke Ranzinger und Roman Hinze.

Es handelt sich um einen historischen Kriminalroman, der 1327 in einer Benediktinerabtei spielt mit den politischen, sozialen und religiösen Konflikten des späten Mittelalters mit Anspielungen auf die Gegenwart, besonders auf das Italien der 1970er Jahre, gespickt ist. 1986 wurde der Stoff mit Sean Connery verfilmt. In Erfurt dabei sind Yngve Gasoy Romdal, Björn Christian Kuhn und Stefan Poslovski. Premiere ist am 09.08.2019, gespielt wird bis 01.09.2019.

Zu den Musicals von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik gehören „Sofies Welt“ (1998), „Vincent van Gogh“ (2001), „Gefährliche Liebschaften“ (2002), „In 80 Tagen um die Welt – oder wie viele Open passen in ein Musical“ (2016) und das Luther-Musical „Martin L.  – Das Musical“ (2008) für das DomStufen Festival Erfurt.

Bei den DomStufen-Festspielen werden zwischen Opern, Oratorien und Schauspielen auch immer wieder Musicals gezeigt: 1994 Bernsteins „Mass“, 2005 „Jesus Christ Superstar“, 2008 das bereits angesprochene „Martin L. – Das Musical“ und 2014 „Jedermann – Die Rockoper“.

Kreativ-Team und Besetzung:

  • Regie – Axel Köhler
  • Musikalische Leitung – Jürgen Grimm
  • Choreografie – Mirko Mahr
  • Bühne – Frank Philipp Schlößmann
  • Kostüme – Judith Adam
  • Licht – Florian Hahn
  • Dramaturgie – Arne Langer
  • William von Baskerville – Yngve Gasoy Romdal
  • Adso von Melk, der Ältere – Máté Sólyom-Nagy
  • Adso von Melk, der Jüngere – Florian Caspar Minnerop
  • Ein Mädchen – Eva Löser
  • Salvatore – Björn Christian Kuhn
  • Remigio von Varagine – Juri Batukov
  • Abbone von Fossanova – Stefan Poslovski
  • Bernardo Gui – Rainer Zaun
  • Malachia von Hildesheim – Axel Köhler
  • Severino von St. Emmeran – Erwin Bruhn
  • Jorge von Burgos – Jörg Rathmann
  • Alinardo von Grottaferrata – Wolfgang Kaiser
  • Venanzio von Salvemec – Nele Neugebauer
  • Berengario von Arundel – Christian Miebach
  • Bencio von Uppsala – Thomas Zerck
  • Ubertino von Casale – Folke Pausen
  • Michele von Cesena – Elmar Andree
  • Jean D’Anneaux – Ion Enciu
  • Alborea – Dirk Biedritzki
  • Giovanni Dalbena – Thomas Keiner
  • Hieronymus Bischoff von Caffa – Dmitry Ryabchikov

Weitere Infos und Karten erhaltet ihr hier.