Compilation-Musicals

    « Zurück zum Musical-Lexikon

    Compilation-Musicals (auch Jukebox-Musicals oder Popsicals genannt) sind Musicals, deren Musik meist aus den Hits und Liedern bekannter Bands oder Künstler besteht. Diese wurden ursprünglich nicht für ein Musical geschrieben und finden meist erst lange nach ihrer Veröffentlichung den Weg in eine Musical-Handlung, die im Nachhinein aus den Liedern heraus konstruiert wird.
    Die Lieder einer bekannten Band zu einer dramaturgisch nachvollziehbaren und spannenden Geschichte zu verbinden, ist eine sehr komplexe Aufgabe und meist liegt gerade hier der größte Kritikpunkt an dieser Art Musicals, weil Buchvorlagen häufig sehr dünn, nicht wirklich nachvollziehbar oder konstruiert erscheinen.
    Compilation-Shows sind noch ein recht neues Phänomen. Das erste wirklich erfolgreiche Compilation-Musical „Mamma Mia“ wurde 1999 in London aufgeführt. Lange Zeit gab es einen regelrechten Boom dieser Shows (der allerdings mittlerweile wieder etwas abgeflaut ist) mit Stücken wie „We will rock you“, „Ich war noch niemals in New York“, „Rock of Ages“ oder neuerdings auch „Beautiful- The Carole King Musical“ und „Jersey Boys“. Diese Stoffe sind vor allem aufgrund der guten Vermarktungsmöglichkeiten über bekannte Künstler und Bands sehr beliebt und auch erfolgreich. Bis auf wenige Ausnahmen sind Compilation-Shows eher unterhaltend, als dramatisch.

    Synonyms:
    Jukebox-Musical, Popsical
    « Zurück zum Musical-Lexikon
    TEILEN
    Vorheriger ArtikelStage Manager
    Nächster ArtikelEiserner Vorhang
    Stephan Huber

    „Das Musical sollte alles sein, was es sein möchte. Wer es nicht mag, soll zu Hause bleiben.“ (Oscar Hammerstein II.)

    Lieblings-Musical(s): „Once“, „Memphis“, „Hamilton” und der All-Time-Favorite: „Elisabeth“
    Lieblings-Komponist: Lin-Manuel Miranda
    Lieblings-Texter: Brian Yorkey
    Musical-Fan seit: „Elisabeth” (Essen)
    An Musicals fasziniert mich: Die Einheit von Story, Musik und Tanz. Musicals transportieren das, was Worte nicht mehr ausdrücken können. Ich brauche kein ausladendes Bühnenbild oder riesige Show-Effekte – eine leere Bühne, eine starke Stimme und ein ergreifender Song – DAS ist für mich das pure Musical-Theater.