Niklas Wagner

Hey ho, mein Name ist Niklas, ich bin 22 Jahre und studiere zurzeit Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Anglistik an der Goethe-Universität in Frankfurt. Auslöser für meine große Musicalbegeisterung war vor zehn Jahren ein Besuch bei „Elisabeth“ in Stuttgart, der mein Leben ganz schön auf den Kopf gestellt hat. In meiner Teenager-Zeit habe ich wahrscheinlich keine Frage so sehr gefürchtet wie „Was hörst du so für Musik?“, da die Musikbibliothek auf meinem MP3-Player immer zu 99% aus Showtunes bestand. (Lustig, wie sich manche Dinge irgendwie nie ändern.)
Getrieben von meiner Theaterliebe bin ich nach meinem Abitur für ein halbes Jahr nach London gezogen, wo ich jeden hart verdienten Penny gleich in ein anderes Musicalticket gesteckt habe.
Ich liebe es, neue Stücke zu entdecken, weshalb sich auch meine Liste von Lieblingsmusicals ständig verändert. Zu meinen (vielen) Favoriten gehören „Fun Home“, „Next to Normal“, „Sunset Boulevard“, „Titanic“, „Shrek“, „Bonnie & Clyde“,„Cabaret“, „Aida“, „Carrie“ und „Dogfight“.
Wenn es gut gemacht ist, kann mich ein intimes Zwei-Personen-Stück mit nichts als einem Stuhl auf der Bühne genauso begeistern wie ein Musical mit gigantischem Bühnenbild und 30-köpfigem Orchester. Ansonsten habe ich eine Schwäche für abnormal lange Eröffnungsnummern, die gerne zwölf Minuten lang sein dürfen und direkt zum Anfang unüberschaubar viele Personen und Handlungsstränge ins Spiel bringen (lookin‘ right at ya, „Into the Woods“, „Titanic“ und „Ragtime“).
Für mich gibt es einfach kein schöneres Gefühl als die elektrisierende Aufregung, kurz bevor sich der Vorhang hebt. Alles kann passieren. Vielleicht gehst du drei Stunden später nach Hause und wirst die Welt nie wieder mit denselben Augen sehen.

Niklas ist neben seiner Autorenschaft für KULTURPOEBEL.de auch Inhaber des Musical-Blogs Theaterdistrikt.net.

Lieblingszitat:

“Nothing takes you inside the soul of a human being like a musical does.” – Lisa Kron