3 Geschichten, die du vielleicht verpasst hast

Der Klimawandel verschlimmert Stürme – und Experten sagen, dass viele Länder unvorbereitet sind.

Die Geschichte: In Deutschland und Belgien brachen letzte Woche Rekordniederschläge ein und verursachten verheerende Überschwemmungen, die mehr als 125 Menschenleben forderten. Experten zufolge hat der Klimawandel diese tödlichen Stürme verschärft, sodass sie länger andauern und mehr Regen produzieren. Wenn die Welttemperaturen steigen, enthält wärmere Luft mehr Wasser, das zu Rauch kondensiert und sich in der Atmosphäre ansammelt Sarah Gibbens für National Geographic. Irgendwann platzen diese gesättigten Wolken – und langsame Wettersysteme wie in Deutschland führen zu längeren, schlimmeren Stürmen und Überschwemmungen.

Das ganze Bild: Aktuelle Forschung fanden heraus, dass sich die Feuchtigkeit in der Atmosphäre pro 1 Grad Celsius (1,8 Grad Fahrenheit) um 7 Prozent erhöhen kann. Um Länder bei der Vorbereitung auf eine Lawine von Regen und Überschwemmungen zu unterstützen, kombinieren Experten von Conservation International ihre Bemühungen, natürliche Puffer gegen den steigenden Meeresspiegel wie Mangroven und Korallenriffe wiederherzustellen, mit konventioneller Technik, um Überschwemmungen – einschließlich Deichen – mithilfe einer Technik namens . zu stoppen „grün-graue“ Infrastruktur.

„Da sich der Klimawandel beschleunigt, müssen naturbasierte Aktivitäten mit konventionellerer, von Menschenhand geschaffener Infrastruktur funktionieren“, erklärte Jennifer Howard, Direktorin für Meeresklimawandel bei Conservation International, in einem Interview mit Conservation News. „Grün-graue Infrastruktur kann dazu beitragen, den Schutz einer Gemeinde vor extremen Überschwemmungen, Stürmen und dem schnellen Anstieg des Meeresspiegels zu stärken; entscheidende Vorteile wie Süßwasser und Fischerei bieten; und Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen – es ist eine Win-Win-Win-Situation. ‘

Lebensmittelverschwendung auf dem Bauernhof treibt die Klimakrise an.

Die Geschichte: EIN neuer Bericht fanden heraus, dass fast die Hälfte der weltweit 2,5 Milliarden Tonnen Lebensmittelverschwendung auf landwirtschaftliche Betriebe entfällt. Die Nahrungsmittelproduktion erfordert enorme Mengen an Land, Wasser und Energie – und Lebensmittelverschwendung ist mittlerweile für 10 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, fanden die Autoren des Berichts heraus. In landwirtschaftlichen Betrieben ist Lebensmittelverschwendung in der Regel das Ergebnis einer falschen Kommunikation zwischen Märkten und Landwirten über Faktoren wie das Produktionsvolumen, die angebauten Pflanzenarten und den Erntezeitpunkt, berichtet Hanna Ziady für CNN.

Das ganze Bild: Das weltweite Ernährungssystem – von der Landwirtschaft über den Transport bis zur Verpackung von Lebensmittelgeschäften – ist a Hauptursache für die Abholzung, obwohl grob 40 Prozent von allen produzierten Nahrungsmitteln wird nicht gegessen. Um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren – und die Entwaldung zu reduzieren – Experten bestehen darauf Regierungen und Unternehmen, um Ziele zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung festzulegen, nachhaltige Anbautechniken einzusetzen und degradierte Flächen wieder aufzuforsten. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass es weltweit 1,7 Milliarden Hektar baumloses Land gibt, auf dem Wälder gedeihen können, ohne die Nahrungsmittelproduktion oder den Lebensraum zu beeinträchtigen.

Die Überfischung erschöpft einen der artenreichsten Seen der Erde.

Die Geschichte: Der Orhid-See, der sich über die Grenzen Albaniens und Nordmazedoniens erstreckt, bietet mehr als 212 in diesem Gebiet heimische Arten, darunter die Orhid-Forelle. Die Nachfrage der Verbraucher nach dieser Forelle ist jedoch in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen und die Überfischung hat ihre Population seit den 1990er Jahren halbiert. Jessica Bateman für BBC-Zukunft. Um die Orhid-Forellenpopulationen wieder aufzubauen, haben sich Fischer mit Wissenschaftlern und der lokalen Regierung zusammengetan, um eine Brutstätte zu schaffen, in der Forelleneier geerntet und ausgebrütet werden, mit dem Ziel, die Fische wieder in die Freiheit zu entlassen.

Das ganze Bild: Süßwasser-Ökosysteme wie Lake Orchid bedecken weniger als 1 Prozent der Erdoberfläche, unterstützen aber mehr als die Hälfte seiner Fischarten. Süßwasserarten haben jedoch im Durchschnitt mit 84 Prozent seit 1970, hauptsächlich aufgrund von Lebensraumverlust und Überfischung.

In einer aktuellen Studie, Co-Autor des Süßwasserexperten von Conservation International, Ian Harrison, stellten Experten sechs Strategien zum Schutz der Biodiversität des Süßwassers vor, darunter die Verbesserung der Wasserqualität durch Verringerung der Verschmutzung, die Prävention und Kontrolle invasiver Arten und das Management der Überfischung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.