ARD-DeutschlandTrend: Die überwiegende Mehrheit für die Aufnahme von Flüchtlingen

ich bin Deutschland ARD Trend 87 Prozent der Befragten befürworten die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem verbrannten Lager in Moria. Etwa die Hälfte von ihnen macht eine Verteilung in ganz Europa erforderlich.

Eine große Mehrheit der Deutschen ist grundsätzlich für die Aufnahme von Menschen aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria. Dies ist das Ergebnis von Deutschland Trend ich bin ARD Morning Magazine. Daher sind vier von zehn Wahlberechtigten (43 Prozent) der Meinung, dass Deutschland unbedingt Flüchtlinge aus Moria aufnehmen sollte. 44 Prozent sind der Meinung, dass Flüchtlinge aus dem zerstörten Lager nur unter der Bedingung aufgenommen werden sollten, dass sich die EU-Länder auf eine europaweite Verteilung der Hilfesuchenden einigen. Jede zehnte Person ist grundsätzlich gegen die Zulassung.

Die meisten Anhänger der Grünen und der Linken unterstützen die bedingungslose Aufnahme von Flüchtlingen durch Moria. Befürworter von Unionsparteien befürworten die Akzeptanz als Teil einer europäischen Lösung. Unterstützer der SPD und der FDP sind über die Frage gespalten.

Interessant ist auch der Blick auf AfD. Am Freitag nannte ihr Bundestagsmitglied Gottfried Curio die Flüchtlinge in Moria “Brand” und verweigerte kategorisch die Aufnahme. Die Stimmung unter seinen Parteifans ist nicht so klar: Die Hälfte der AfD-Anhänger würde die Akzeptanz als Teil einer europäischen Lösung unterstützen. Andererseits wollen vier von zehn AfD-Anhängern keine Flüchtlinge aus Moria in Deutschland aufnehmen. Bisher plant die Bundesregierung, 1.553 Flüchtlinge von fünf griechischen Inseln nach Deutschland zu bringen.

1/5

ARD Deutschland Trend im Morgenmagazin

Zwei Drittel für Fußballspiele mit einer begrenzten Anzahl von Zuschauern

ich bin Deutschland Trend Diesmal wurde auch die Frage gestellt, wie die Zuschauer die Bundesligaspiele bewerten. Zu Beginn der Saison waren sich Bund und Länder einig, dass die Stadien trotz der Kronpandemie wieder von bis zu 20 Prozent der Fußballfans besetzt werden könnten. Im Eröffnungsspiel der Bundesliga zwischen dem FC Bayern und dem FC Schalke am Freitagmorgen kann diese Regelung jedoch noch nicht umgesetzt werden, da sich die Stadt München aufgrund der wachsenden Zahl von Infektionen gegen die Zuschauer entschieden hat.

Laut der Umfrage wollen zwei Drittel der Deutschen (63 Prozent), dass Spiele mit einer begrenzten Anzahl von Fans wieder im Stadion stattfinden. 7 Prozent können sich sogar vorstellen, dass die Stadien nach der Sommerpause komplett belegt sein werden. Ein Viertel (23 Prozent) hingegen bevorzugt Fußballspiele ohne Zuschauer in Stadien.

Die Grünen und die Linke sind in der Sonntagsausgabe

Wenn am Sonntag Parlamentswahlen stattfinden würden, wäre die Union laut Deutschland Trend in 36 Prozent der Stimmen. Die Grünen wären mit 20 Prozent die zweitstärkste Kraft. 16 Prozent würden für die SPD und 10 Prozent für die AfD stimmen. Die Linke würde 8 Prozent der Stimmen erhalten, die FDP 5 Prozent. Insgesamt würde die Regierungskoalition der Union und der SPD 52 Prozent der Stimmen erhalten.

Verglichen mit Deutschland Trend Ab dem 3. September verdienen die Grünen und die Linke jeweils einen Prozentpunkt. SPD und FDP verlieren jedoch jeweils einen Prozentpunkt. Der Stimmenanteil für die Union und die AfD bleibt unverändert.

Untersuchungsgegenstand

Population: Wahlberechtigte in Deutschland
Stichprobe: Zufällige repräsentative Auswahl / Dual Frame (Beispiel für Festnetz- und Mobilfunknetz)
Sammelverfahren: Telefoninterviews (CATI)
Zahl der Fälle: 1051 Wahlberechtigte
Erhebungszeitraum: 15.-16. September 2020
Gewichte: nach soziodemografischen Merkmalen
Sonntagsfrage mit besonderem Gewicht
Fehlertoleranz: 1,4 * bis 3,1 ** Prozentpunkte
Durchführungsinstitut: dimap infratest

* mit einem Aktienwert von 5 Prozent ** mit einem Aktienwert von 50 Prozent


Written By
More from Heine Thomas

Die Pub-Kette hat keine andere Wahl, als am 4. Juli zu eröffnen

Der Gründer der Kneipenkette Oakman Inns hat sich geschworen, alle Standorte am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.