Arktis: Das Eis am Nordpol schrumpfte vor allem im Jahr 2020

Seit mehr als 40 Jahren verwenden Forscher Satelliten, um die Ausdehnung des Eises in zu beobachten Arktis. Die Eisfläche ist im Spätsommer traditionell kleiner.

In diesem Jahr liegt die Eisausdehnung nun auf dem zweitniedrigsten Wert seit Beginn der Messungen. Aktuellen Satellitenbildern zufolge umfassten die Leichen Ende der zweiten Septemberwoche eine Fläche von nur 3,8 Millionen Quadratkilometern. Der Wert war erst Ende Sommer 2012 niedriger. Damals waren nach Angaben der Universität Bremen nur noch 3,27 Millionen Quadratkilometer übrig. Dies bedeutet, dass 2020 und 2012 die einzigen Jahre sind, in denen die Eisbedeckung weniger als 4 Millionen Quadratkilometer betrug.

Die Arktis erwärmt sich seit etwa drei Jahrzehnten etwa doppelt so schnell wie jede andere Region der Welt. Dies verändert die Ökosysteme der Region massiv und schafft beispielsweise Probleme für Eisbären und Robben. Im Laufe der Jahre gibt es jedoch immer individuelle Gründe für den Grad des Eisverlusts. In diesem Jahr spielten mehrere Faktoren eine Rolle: Einerseits sagen sie dies Alfred-Wegener-Institut (AWI) In Bremerhaven bildete sich im letzten Winter meist dünnes Meereis in den russischen Randmeeren. Dieser schmolz dann im Frühjahr schnell.

Hitze das Eis auf und ab setzen

Andererseits war es dieses Jahr an vielen Orten in der Arktis besonders heiß. Hitzewellen trafen das Eis sowohl von oben als auch von unten und ließen es in einem großen Bereich verschwinden. “Diese Hitze schmolz zuerst das dünne Meereis in der Laptev-See und beschleunigte dann den Eisentzug in der Ostsibirischen See, so dass die russische Arktis im Juni dieses Jahres bereits etwa eine Million Quadratkilometer weniger Meereis hatte als in den sieben in den vergangenen Jahren “, sagte AWI Marine Eisphysiker Christian Haas.

Im Juli wanderte eine Wärmezelle in die Zentralarktis. Dort konnten die Lufttemperaturen von 1981 bis 2010 um bis zu sechs Grad Celsius über den langjährigen Durchschnitt steigen. Hohe Temperaturen spielten auch eine entscheidende Rolle bei der Ausbreitung von Waldbränden im arktischen Gebiet. vor allem in Sibirien. Ein schwerer Sturm in der kanadischen Arktis trug ebenfalls zum Verschwinden des Meereises bei. Dies hatte das im Meer schwimmende Meereis über ein großes Gebiet verteilt. Viele der Leichen wurden dann innerhalb kurzer Zeit aufgetaut.

Eis hat eine helle Oberfläche, was bedeutet, dass ein großer Teil des Sonnenlichts reflektiert wird. Wenn jedoch die Wasseroberfläche beispielsweise aufgrund eines Sturms freigelegt ist, ist sie viel dunkler. Anstatt zurückgeworfen zu werden, wird ein großer Teil der ankommenden Energie gespeichert – und trägt zum Schmelzen weiterer Gerinnsel bei. Dies schafft eine Art Teufelskreis. Die Meeresoberflächentemperatur in den russischen Randmeeren sowie in der Barentssee und der Tschuktschensee lag laut AWI bis zu 4,5 Grad über dem langjährigen Durchschnitt.

Auch die Besatzung des Forschungseisbrechers “Polarstern” bemerkte das dünne Eis. Am Ende der einjährigen Mosaikexpedition machte das Schiff einen Abstecher zum Nordpol – die Reise war klar durch extrem dünnes Eis schneller als erwartet. Man sah “große Gebiete mit offenem Wasser fast bis zur Stange, umgeben von Eis, das vollständig von massivem Schmelzen durchbohrt war”, sagte Expeditionsleiter Markus Rex. “Das arktische Eis verschwindet dramatisch.” Inzwischen ist “Polarstern” zurück auf dem Nachhauseweg.

Tolle Eispause in Grönland

Da arktische Eisschollen auf dem Wasser schwimmen, tragen sie nicht zum globalen Anstieg des Meeresspiegels bei. Anders ist es beispielsweise, wenn mehr Eis von Gletschern auf den kanadischen Inseln ins Meer gelangt, insbesondere aber in Grönland. Das letzte Mal war ich am Nioghalvfjerdsfjorden Gletscher in Grönland ein Stück Eis von 113 Quadratkilometern brach.

Forscher gehen davon aus, dass die Arktis nun in ein neues Klimaregime eingetreten ist. Ein Team unter der Leitung von Laura Landum vom Nationalen Zentrum für Atmosphärenforschung in Boulder (Colorado) hatte zuletzt davon gehört in der Fachzeitschrift “Natural Climate Change” berichtet. Das heißt: Trotz der jährlichen Variabilität hat sich die Arktis inzwischen so stark erwärmt, dass die Temperaturen außerhalb der Grenzen der Vorjahre lagen.

“Es ist eine Zeit des so schnellen Wandels, dass Beobachtungen von Wettermustern in der Vergangenheit nicht mehr zeigen, was im nächsten Jahr zu erwarten ist. Die Arktis befindet sich bereits in einem völlig anderen Klima als noch vor einigen Jahrzehnten”, sagt er. Forscher Landum. Selbst in einem extrem kalten Winter wird es nicht so viel Eis geben wie Mitte des 20. Jahrhunderts.

Ikone: Spiegel

More from Wolfram Müller

Großes Excel-Update: Neue Datentypen – CHIP

Bisher war es in Excel möglich, Zahlen, Text oder Formeln in Tabellen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.