Bangladesch weist Vorwürfe zurück, die Rohingya gezwungen haben, auf die zyklongefährdete Insel World News zu ziehen

Die bangladeschische Regierung weist Vorwürfe zurück, sie hätten Rohingya-Flüchtlinge gegen ihren Willen gewaltsam auf eine abgelegene Insel im sensiblen Wirbelsturm vertrieben.

Hunderte Angehörige der ethnischen Minderheit wurden auf die isolierte Insel Bhasan Char gebracht, die erstmals in den 1980er Jahren aus der Mündung hervorging und regelmäßig überflutet wird, obwohl Bangladesch behauptet, Hochwasserschutzanlagen installiert zu haben.

“Wir haben sie alle freiwillig genommen”, sagte der Außenminister von Bangladesch, Abdul Momen, gegenüber Sky News.

“Wir haben niemanden gezwungen. Wir haben niemandem einen Cent bezahlt. ‘

Bild:
Rohingya-Flüchtlinge an Bord eines Schiffes ziehen am 4. Dezember nach Bhasan Char Island

Sowohl Amnesty International als auch Human Rights Watch haben gegen Rohingyas ausgesagt und behauptet, dass sie gezwungen waren, nach Bhasan Char zu ziehen, oder dass sie in falsche Täuschungen gelockt wurden.

Einige behaupten, dass ihnen bei ihrem Umzug eine Vorzugsbehandlung versprochen wird.

Der Außenminister wies die Forderungen verärgert zurück.

“Es ist völlig falsch und glaubwürdig”, sagte er. “Wir haben in den letzten drei Jahren internationale Organisationen gefragt, aber sie wollten irgendwie nicht dorthin. Amnesty International und Human Rights Watch wissen nichts darüber.”

Laut Bangladesch befinden sich mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge innerhalb ihrer Grenzen, nachdem sie vor der Verfolgung der myanmarischen Armee im Bundesstaat Rakhine geflohen sind.

Die meisten befinden sich in provisorischen Lagern, die immer dauerhafter werden. Hilfsorganisationen haben die bangladeschische Regierung aufgefordert, Geld auszugeben, um die Bedingungen in den Lagern zu verbessern.

Ansicht der Insel Bhasan Char in der Bucht von Bengalen, Bangladesch, 14. Februar 2018. Foto aufgenommen am 14. Februar 2018. REUTERS / Stringer
Bild:
Ein großer Teil von Bhasan Char liegt kaum über dem Meeresspiegel

Stattdessen behauptet Bangladesch, Millionen für den Bau von Meeresmauern ausgegeben zu haben, was die Insel zyklonresistent macht, und sagt, es habe keinen Mangel an Flüchtlingen gefunden, die bereit sind, auf die abgelegene Insel zu ziehen.

Aber Mark Farmaner von Burma Campaign UK sagte Sky News, dass dies nicht wahr sei.

“Diese Leute wollen nicht dorthin”, sagte er. “Sie wollen in den Flüchtlingslagern bleiben, in denen sie Unterstützungssysteme haben, in denen es ihnen gelungen ist, eine Form informeller Bildung aufzubauen, in denen sie nach solch einer traumatischen Erfahrung Gemeinschaften haben.”

Er sagt, die Behauptungen der Regierung über die Transparenz des Neuansiedlungsprozesses seien falsch.

“Alle Journalisten, mit denen wir in der Region gesprochen haben, sagen, die Regierung habe ihnen den Zugang verweigert”, sagte er. “Ich denke, hier war eine ziemlich große Wendung und Propagandaoperation.”

Bangladesch hofft, 100.000 Flüchtlinge nach Bhasan Char umzusiedeln. Der Außenminister sagte gegenüber Sky News, er sei frustriert darüber, wie die Neuansiedlungsbemühungen dargestellt würden.

“Diese internationalen Agenturen sollten uns applaudieren, sie sollten uns danken”, sagte er. Mama sagte. “Weil wir so großzügig sind und ein Modell in der Welt geschaffen haben, dass ein Land in großer Not ist, aber dennoch Schutz vor der Menschheit bietet und besseren Schutz bietet.”

Die Vereinten Nationen lehnten den Umzug auf die Insel ab und sagten, dies sollte erst geschehen, wenn umfassende technische Bewertungen vorgenommen wurden, um sicherzustellen, dass die zyklonsensitive Insel Flüchtlinge aufnehmen kann.

Written By
More from Lukas Sauber

Google Maps als Navigationssystem: Ein einfacher Trick spart viel Batterie

Google MapsBenutzer, die die beliebte Karten-App im Auto verwenden, um den Verkehr...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.