Bedenken hinsichtlich der Briefwahl in den USA: Der Chef der Post muss vor dem Kongress aussagen

Bedenken hinsichtlich der Briefwahl in den USA: Der Chef der Post muss vor dem Kongress aussagen

Amerikanische Demokraten befürchten, dass US-Präsident Trump die Post manipuliert, um seine Wiederwahl zu sichern. Der Gruppenleiter wird nun vor dem Kongress erscheinen, um die neuesten operativen Änderungen zu erläutern.

Aufgrund von Verzögerungen im Postdienst besteht in den USA die wachsende Besorgnis, dass die Briefwahl beschädigt wird. Jetzt üben amerikanische Demokraten im Kongress dort Druck auf den Führer aus. Das House Audit Committee hat am 24. August eine Anhörung für Louis DeJoy angesetzt. Seit Mai ist er Generalpostmeister.

Es gibt “alarmierende” Enthüllungen über den Zweck und die Schwere operativer Änderungen, die nicht mit dem Kongress, der Postinspektion oder der Vereinigung der Gouverneure koordiniert wurden, sagte Carolyn Maloney, Vorsitzende des Demokratischen Komitees, in einem Brief gegenüber DeJoy.

Trump ist gegen die Briefwahl

Aufgrund der Koronarpandemie dürfte der Posten bei den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November eine wichtige Rolle spielen. Die meisten Staaten erwarten deutlich mehr Postwähler. Viele Staaten haben es einfacher gemacht, eine Abstimmung im Versandhandel zu beantragen.

Die militante Gruppe hat bereits gewarnt, dass sie nicht garantieren kann, dass die auf der Bekanntmachung abgegebenen Briefwahlzettel rechtzeitig zur Zählung zugestellt werden. Gleichzeitig wurden interne Dokumente populär, wonach die Post derzeit zahlreiche Papiersortiermaschinen demontiert. US-Präsident Donald Trump ist gegen eine weit verbreitete Briefwahl und erklärt fast jeden Tag, ohne Beweise dafür vorzulegen, dass das Fälschungsrisiko sehr hoch ist.

“Als Trump-Adjutant”

Wegen seiner wiederholten Angriffe wird der Republikaner beschuldigt, Zweifel an der Sicherheit der Abstimmung geäußert zu haben. Demokraten setzen sich dafür ein, dass aufgrund der Pandemie möglichst viele Wähler per Post abstimmen. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat getwittert, dass Trump die Post manipuliert habe, um seine Wiederwahl am 3. November zu sichern.

DeJoy fungierte als Trumps Komplize bei diesen Bemühungen, sagte der Demokrat. Trump verteidigte DeJoy am Samstag und sagte, er wolle den Beitrag nur wieder “brillant” machen, nachdem er jahrzehntelang “Milliarden Dollar” verloren hatte.

Antwort aus den Sommerferien

Noch bevor DeJoy vor dem Kongress aussagt, ist es Pelosis Wille, dass der Gesetzgeber im Repräsentantenhaus ein Gesetz verabschiedet, das die Post daran hindert, ihre Dienste zu ändern. Zu diesem Zweck forderte der Sprecher die Parlamentarier ab der Sommerpause sofort wieder auf. Die Abstimmung sollte bis Ende der Woche erfolgen.


Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.