Behörden verüben Überraschungsangriffe auf Gasunternehmen in Deutschland

BERLIN – Europäische Union und deutsche Regulierungsbehörden haben unangekündigte Inspektionen bei mehreren Unternehmen durchgeführt, die an der Lieferung, Übertragung und Speicherung von Erdgas beteiligt sind, wegen des Verdachts, gegen EU-Wettbewerbsvorschriften zu verstoßen, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Keines der Unternehmen, die bei den Razzien am Dienstag ins Visier genommen wurden, wurde identifiziert, und sowohl die Europäische Kommission, die Exekutive des Blocks, als auch die deutsche Kartellbehörde, das Bundeskartellamt, lehnten eine weitere Stellungnahme ab.

Reuters und deutsche Medien berichteten, dass zwei der Inspektionen unterliegende Unternehmen Gazprom Germania und Wingas waren, beides Tochtergesellschaften von Gazprom, Russlands staatlichem Gasversorger. Keines der Unternehmen antwortete auf Bitten um Stellungnahme.

Die Kommission sagte, die Überraschungsangriffe seien Teil „einer vorläufigen Untersuchung mutmaßlicher wettbewerbswidriger Praktiken“. Wenn ausreichende Beweise für eine Straftat gefunden werden, kann eine förmliche Untersuchung eingeleitet werden.

Anfang dieses Monats hat die Kommission Gazprom wegen möglicher Verstöße gegen Marktvorschriften für den Wettbewerb herausgegriffen.

„Die Kommission läuft weiter seine Untersuchung des Gasmarktes als Reaktion auf Bedenken hinsichtlich möglicher Wettbewerbsverzerrungen durch Betreiber, insbesondere Gazprom “, sagte es in einer Erklärung vom 8. März, in der es seine Pläne zur Diversifizierung der europäischen Erdgasressourcen darlegte.

Im Jahr 2018 erzielte die Kommission nach einer langwierigen kartellrechtlichen Untersuchung ihrer Dominanz auf den regionalen Gasmärkten in ganz Europa eine Einigung mit Gazprom. Im Gegensatz zu Konkurrenzanfragen an Unternehmen wie Google und Intel führte diese nicht zu einer Geldstrafe, was von Beamten in Polen kritisiert wurde, die befürchteten, dass der Deal nicht weit genug gehen würde, um ein ähnliches Verhalten zu verhindern.

Im vergangenen Jahr lieferte Russland etwa 45 Prozent der Erdgasimporte der Europäischen Union; in Deutschland lag der Anteil Russlands bei 55 Prozent.

Neben Wingas und Gazprom Germania hält Gazprom Beteiligungen an mehreren anderen Unternehmen, die Erdgasspeicher und tausende Kilometer lange Pipelines besitzen oder betreiben.

Europas größter unterirdischer Erdgastank in Rehden, Deutschland, gehört Astora, einer weiteren Tochtergesellschaft von Gazprom. Aber die Menge an Gas, die es in Reserve hält, ist bereits vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar auf ein historisches Tief gesunken. Letzte Woche, Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union vorgeschlagen, unterirdische Lagerstätten vorzuschreiben jedes Jahr bis zum 1. Oktober zu mindestens 90 Prozent gefüllt sein.

Gazprom ist über Joint Ventures mit der in Deutschland ansässigen Wintershall Dea auch an vier Langstreckenpipelines beteiligt, darunter Nord Stream, dem die ursprüngliche Pipeline gehört, die Erdgas direkt von Russland unter der Ostsee nach Deutschland transportiert. Eine zweite parallele Pipeline namens Nord Stream 2, die die Russen letztes Jahr wegen Washingtons lauter Einwände fertigstellen wollten, wurde zwei Tage vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine praktisch eingefroren.

More from Wolfram Müller
Coronavirus spätestens: New York führt 100-Millionen-Dollar-Steuer ein, um das Theater wiederzubeleben
Eine dritte Welle von Coronavirus-Fällen hat Afrika getroffen, da sich die hoch...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.