Belagerte deutsche Bischöfe wählen einen Theologen als katholischen Administrator | Nachrichten | DW

Die Deutsche Katholische Bischofskonferenz (DBK) hat am Dienstag erstmals eine Frau zur Hauptadministratorin der Konferenz gewählt, um die

Die Theologin Beate Gilles wurde zur Generalsekretärin der Bonner Konferenz ernannt. Nach ihrer Wahl stellte die 50-Jährige fest, dass ihre Fähigkeiten als Läuferin auch für ihre neue Rolle gut geeignet waren.

“Ich bin ein Ausdauersportler”, sagte Gilles. “Das heißt, ich weiß, dass ein Marathon nicht auf 40 Kilometern entschieden wird, sondern auf 1.000 Kilometern im Training – das ist meine Distanz.”

Gilles übernimmt die Rolle, da deutsche Bischöfe unter 22 Millionen deutschen Katholiken tief besorgt sind und mehr Führungsrollen für Frauen fordern.

Interne kirchliche Probleme: Erzbischof von Köln Rainer Maria Woelki

Starkes Signal für die Modernisierung

Auf der Konferenz der virtuellen Bischöfe am Dienstag bezeichnete DBK-Präsident Georg Bätzing die Wahl von Gilles als “starkes Signal dafür, dass die Bischöfe ihr Versprechen erfüllen, Frauen in Führungspositionen zu befördern”.

Gilles, der am 1. Juli das Amt des Generalsekretärs übernimmt, wird nicht nur die erste Frau sein, die den ersten Posten der Bischofskonferenz innehat, sondern auch die erste Laie.

Die hochrangige Rolle des Generalsekretärs ist für die Umsetzung der von den Bischöfen getroffenen Entscheidungen verantwortlich.

Derzeit leitet sie eine Abteilung für Jugend-, Familien- und Kinderbetreuung in der Diözese Limburg in Batzing.

Die “mutigen” koordinierenden Bischöfe

Aus Stuttgart, wo Gilles zuvor ein Jahrzehnt lang eine katholische Bildungseinrichtung leitete, wünschten ihm seine Kollegen Ausdauer.

“27 geweihte Männer zu koordinieren, von denen jeder der größte seines kleinen Königreichs ist, und dies zu diesem Zeitpunkt zu tun: Es ist mutig, nicht gewagt zu sagen”, sagte Christian Hermes, Stadtsuperintendent von Stuttgart.

Gilles, die Nachfolgerin von Pater Hans Langendörfer, der 24 Jahre lang Generalsekretär der DKB war, gab zu, dass sie ihre beispiellose Ernennung in überwiegend männlichen Kreisen zu schätzen wusste.

“Es ist ein Zeichen innerhalb der katholischen Kirche, ich bin mir dessen sehr bewusst”, sagte Gilles.

Protestbewegung von Maria 2.0

Gleichzeitig protestierten vor dem Kölner Dom Gruppen, die Opfer sexuellen Missbrauchs und die reformistische Frauenbewegung Maria 2.0 vertraten.

Gilles, alleinstehend und ohne Kinder, der auch ein katholischer Vertreter im öffentlichen audiovisuellen Sektor ist, wird ab Juli auch die Leitung des VDD-Verbandes der deutschen Diözesen mit einem Jahresbudget von rund 120 Millionen Euro (146 Millionen Euro) übernehmen. Dollar).

Der vom Präsidenten der Bischofskonferenz Bätzing beaufsichtigte VDD verwaltet gemeinsam die Geschäfts- und Beschäftigungsaktivitäten der 27 deutschen katholischen Diözesen unter dem nach deutschem Recht gewährten kommunalen Sonderstatus.

Kirche in der Krise

Die deutsch-katholische Kirche hat mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen.

Im Jahr 2019 verließen mehr als 272.000 Katholiken in Deutschland die Kirche. In Köln wurde letzte Woche ein Computer eines säkularen Stadtverwaltungsgerichts zur Formalisierung von Kirchenausgängen überlastet, wie Gerichtsbeamte bekannt gaben.

Während das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs und der Vertuschung innerhalb der Kirche immer weiter zunimmt, sind deutsche Bischöfe wegen ihrer Bearbeitung von Fällen unter Beschuss geraten.

Der Kölner Erzbischof Reiner Maria Woelki blockierte im vergangenen Jahr einen Bericht über Jahrzehnte angeblichen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche und wandte sich an einen Kölner Anwalt, dessen Woekli-Bericht versprach, am 18. März an die Öffentlichkeit zu gehen.

Er behauptete, der vorherige Bericht der Münchner Anwälte sei fehlerhaft.

Der Umgang des Erzbischofs mit dem anhaltenden Skandal und der wahrgenommenen Vertuschung, die Fälle aus Jahrzehnten in der größten deutschsprachigen Diözese mit 2 Millionen Einwohnern betraf, hatte in den Medien breite Beachtung gefunden.

In der Vergangenheit hat Woelki jedoch öffentliche humanitäre Stände organisiert, beispielsweise zu Flüchtlingen im Boot.

ipj / rs (KNA, AFP)

Written By
More from Heine Thomas

“Es geht um das Überleben der Nation”

EINERPräsident von Merica Donald Trump griff seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden während...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.