BioNTech will mRNA-basierten Malaria-Impfstoff entwickeln

BioNTech (22UAy.DE) möchte an seinen Erfolg bei COVID-19 anknüpfen, indem es den ersten Impfstoff gegen Malaria auf Basis der mRNA-Technologie entwickelt und bis 2022 klinische Studien starten will, um die durch Mücken übertragene Krankheit auszurotten.

Das Mainzer Unternehmen, das mit seinem Partner Pfizer innerhalb von zehn Monaten einen COVID-19-Impfstoff entwickelt hat, teilte am Montag mit, dass es im Rahmen der Bemühungen zum Aufbau von Produktionskapazitäten auf dem Kontinent auch die Impfstoffproduktion in Afrika untersucht.

„Die Reaktion auf die Pandemie hat gezeigt, dass Wissenschaft und Innovation das Leben der Menschen verändern können, wenn alle wichtigen Akteure auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten“, sagte Ugur Sahin, CEO von BioNTech.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten seit Jahrzehnten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Malaria, der jedes Jahr Millionen von Menschen infiziert und mehr als 400.000 Menschen tötet – hauptsächlich Babys und Kleinkinder in den ärmsten Teilen Afrikas.

Malaria ist eine komplexe Infektion durch einen Parasiten, der sich der Erkennung durch das Immunsystem entzieht, sagt Sahin. Ziel sei es, einen Impfstoff zu entwickeln, der den Parasiten von Anfang an sichtbar und angreifbar macht.

Messenger-RNA-Impfstoffe bewirken, dass der menschliche Körper ein Protein bildet, das Teil des Erregers ist, das eine Immunantwort auslöst. Sie entwickeln sich auch schneller als herkömmliche Impfstoffe und können relativ einfach angepasst werden.

“Die sehr hohe Wirksamkeit von zwei mRNA-Impfstoffen gegen COVID-19 hat der Welt gezeigt, wie mächtig diese Technologie gegen viele Krankheiten sein kann, einschließlich Malaria”, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Malaria-Forscher.

Der weltweit erste und einzige zugelassene Malaria-Impfstoff Mosquirix wurde von GlaxoSmithKline in langjährigen klinischen Studien in mehreren afrikanischen Ländern entwickelt, ist aber nur zu etwa 30 % wirksam.

Forscher des Oxford Jenner Institute unter der Leitung von Adrian Hill, einem der führenden Wissenschaftler hinter dem Oxford-AstraZeneca COVID-19-Impfstoff, entwickeln auch einen möglichen neuen Malaria-Impfstoff, der sich in einer einjährigen Studie als vielversprechend erwiesen hat.

BioNTech sagte, es werde mehrere Impfstoffkandidaten gegen das Circumsporozoiten-Protein (CSP) sowie neue Antigene, die in der präklinischen Forschung entdeckt wurden, evaluieren und die vielversprechendsten für eine klinische Studie auswählen, die bis Ende 2022 beginnt.

Das Unternehmen sucht außerdem mit Partnern oder allein nach geeigneten Produktionsstätten für mRNA-Impfstoffe in Afrika und wird dabei von der Europäischen Kommission, der Bill and Melinda Gates Foundation und anderen Organisationen unterstützt.

Sierk Poetting, Chief Operating Officer von BioNTech, sagte, dass das Unternehmen die Forschung und die erste Produktion des Impfstoffs selbst finanzieren werde und sich an seine Partner wenden könnte, um Unterstützung bei Großversuchen sowie beim Bau von Infrastrukturen wie Abfüll- und Finishing-Standorte und die Bereitstellung lokaler Schulungen. .

BioNTech plant außerdem, im Jahr 2022 eine klinische Studie zum Test eines Impfstoffkandidaten gegen Tuberkulose zu starten und arbeitet mit Partnern an der Entwicklung von Impfstoffen gegen neun verschiedene Infektionskrankheiten sowie gegen Krebs.

More from Wolfram Müller

Abschwächende Stromausfälle zeigen das Ausmaß der wirtschaftlichen Herausforderung im Sudan

FOTO DES MANAGEMENTS: Sudanesische Einwohner kaufen in einem Basar in Khartoum, Sudan,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.