Brett Kavanaugh versuchte, Abtreibungs- und Trump-Finanzdokumente zu umgehen

Brett Kavanaugh versuchte, Abtreibungs- und Trump-Finanzdokumente zu umgehen

In der Abtreibungskontroverse wollte Kavanaugh, dass die Richter jede Entscheidung über die Vorzüge eines Gesetzes von Louisiana umgehen, das Abtreibungskliniken im Bundesstaat hätte schließen können, wie CNN erfahren hat. Der Fall war das erste Mal seit vier Jahren, dass die Richter das erhitzte Thema aufnahmen. Kavanaughs Plan hätte sichergestellt, dass das Gesetz – ein Mandat zur Beglaubigung von Ärzten, die Abtreibungen durchführen – nicht sofort in Kraft treten würde, sondern auch sicherstellen würde, dass die Richter ihre eigenen Ansichten nicht auf die Linie bringen müssten.

Gleiches wäre im Kampf zwischen Trump und dem US-Repräsentantenhaus der Fall gewesen. Kavanaughs Idee, die den Richtern in einem internen Memo und in Gesprächen vorgelegt wurde, hätte laut Quellen dazu geführt, dass das Oberste Gericht den Vorladungskampf um Trumps Finanzdokumente vermieden hätte, basierend auf dem Grundsatz der Justiz, dass Gerichte sich aus Fällen heraushalten sollten, die grundlegend politische Fragen betreffen .

Während diese Strategie hätte bedeuten können, dass der Präsident seine Dokumente an Kongressermittler übergeben musste, sagen Quellen, dass das persönliche Schicksal von Trump nicht in internen Gesprächen aufgetaucht ist.

Während der jüngsten Gerichtssitzung, als Kavanaugh den Wunsch offenbarte, bestimmte heikle Dilemmata zu vermeiden, zeigte die neueste Justiz auch ein Muster des Versuchs, beide Seiten öffentlich anzusprechen. Sein Unterbringungsstil zeigte sich in den jüngsten Streitigkeiten über schwule und Transgender-Arbeiter und getrennt undokumentierte Einwanderer, die als Kinder in die USA kamen.

Die Details, die im Rahmen der CNN-Reihe zu den privaten Beratungen der Richter enthüllt wurden, zeigen, wie Kavanaugh sich seiner Rolle auf der Bank nähert. Hinter verschlossenen Türen versucht er, sich mit Fraktionen des Gerichts zu duellieren, während er versucht, über das wütende und trotzige Bild hinauszugehen, das er 2018 projiziert hat.

Seine sengenden Bestätigungsanhörungen, in denen er Vorwürfe bestritt, Christine Blasey Ford als Teenager sexuell angegriffen zu haben, bleiben frisch. Er wies die Behauptungen im Rahmen einer rachsüchtigen Partisanenkampagne gegen ihn zurück. Nachdem Kavanaugh diesen Streit erlebt hat, scheint er sich in seinem Schreiben der schwachen öffentlichen Meinung über ihn sehr bewusst zu sein und bereit zu sein, eine Versöhnungshaltung mit seinen Kollegen einzunehmen, während er versucht, die Überlegungen zu Fällen zu beeinflussen.

Während eines Großteils seines Berufslebens konzentrierte sich der 55-jährige Absolvent der Rechtswissenschaften in Yale auf den Obersten Gerichtshof. Er war Gerichtsschreiber bei Justiz Anthony Kennedy, Assistent des unabhängigen Rechtsanwalts Ken Starr und ein Top-Rechtsberater von Präsident George W. Bush. Kavanaugh unterhielt Verbindungen zu mächtigen Leuten, die ihm halfen, die Sprossen der Justiz zu erklimmen.

Im Jahr 2018 wählte Trump Kavanaugh als Nachfolger von Kennedy, überzeugt von Beratern, dass der Bush-Loyalist Trump und seiner Art von Konservatismus treu bleiben würde. Kavanaugh hat den Politikern, die seinen Aufstieg vor dem Obersten Gerichtshof garantiert haben, nicht den Rücken gekehrt, aber sein Schreiben hat gezeigt, dass er nicht als reflexive konservative Abstimmung erscheinen will, insbesondere nicht gegen Frauen.

Kavanaughs vorgeschlagener Abtreibungsausweichmanöver

Im März stand Kavanaugh vor einem Test der Spannung zwischen seinem konservativen guten Glauben und den offensichtlichen Bemühungen, seinen Ruf bei Frauen wiederzubeleben.

Er war mit entscheidender Unterstützung von der republikanischen Senatorin Susan Collins aus Maine bestätigt worden, die versprochen hatte, das wegweisende Urteil Roe v. Wade von 1973 aufrechtzuerhalten, das die Abtreibung landesweit legalisierte. Kavanaughs Position zu den reproduktiven Rechten von Frauen wurde während seiner Anhörungen im Senat zu einem Thema, weil Trump ihn als Nachfolger von Kennedy nominiert hatte, der entscheidenden fünften Stimme des Gerichts, um die Abtreibung legal zu halten.
Am 4. März hörte das Gericht mündliche Ausführungen in June Medical Services LLC gegen Russo, eine Herausforderung für ein Abtreibungsgesetz in Louisiana, nach dem Ärzte, die Abtreibungen in Kliniken durchführen, “Zulassungsrechte” in nahe gelegenen Krankenhäusern haben müssen. Es würde sich als letzter Tag der Auseinandersetzung der Richter im Gerichtssaal herausstellen, bevor die neun wegen der Coronavirus-Pandemie isoliert wurden.
Ein US-Bezirksrichter hatte nach einem sechstägigen Prozess festgestellt, dass die Anforderung an Ärzte, die normalerweise in Krankenhäusern operieren, Kliniken schließen und den Zugang von Frauen zur Abtreibung einschränken würde. Ärzte seien nicht in der Lage gewesen, sich Zulassungsprivilegien zu sichern, sagte der Richter, auch weil Krankenhauskriterien die Gewährung von Privilegien an Abtreibungsanbieter behinderten. Aber die 5. US Circuit Court of Appeals lehnte diese Feststellungen ab und bestätigte das Gesetz.
Als die Richter den Fall Tage nach mündlichen Auseinandersetzungen privat diskutierten, hat CNN erfahren, dass sie mit 5: 4 gegen den 5. Stromkreis gestimmt und das Gesetz niedergeschlagen haben. Chief Justice John Roberts, ein Konservativer, versorgte die Liberale mit der entscheidenden fünften Stimme, um das Gesetz für ungültig zu erklären, ähnlich wie vier Jahre zuvor in Texas.
Richterin Ruth Bader Ginsburg dominiert im Abtreibungsfall

Die liberale Justiz Stephen Breyer begann sofort mit der Ausarbeitung der Entscheidung, unter Anleitung von Justiz Ruth Bader Ginsburg, die vor ihrem Eintritt in die Bank eine wegweisende Anwältin für Frauenrechte gewesen war. Ginsburg glaubte, dass Gesetze wie das von Louisiana keine gültigen gesundheitlichen Vorteile hatten, und sie hatte während der Argumente im März festgestellt, dass Abtreibungen im ersten Trimester zu den sichersten medizinischen Verfahren gehören: “(F) sind sicherer als die Geburt eines Kindes.”

Mitte März begann Kavanaugh, seinen Kollegen in einer Reihe von privaten Memos vorzulegen, wie aus zwei Quellen hervorgeht, weil sie den Streit an einen Richter des Gerichts zurückgesandt hatten, um mehr Fakten darüber zu sammeln, wie belastend die Zulassungsvoraussetzung war.

Kavanaugh hatte im Februar 2019 den Grundstein für diese Position gelegt, als die Mehrheit das Inkrafttreten des Abtreibungsgesetzes von Louisiana blockierte, während die Klage anhängig war. Kavanaugh widersprach damals und sagte, das umstrittene Gesetz sollte durchgesetzt werden. Er behauptete entgegen den Feststellungen des Bezirksrichters, aber im Einklang mit dem 5. Stromkreis, dass es noch nicht klar sei, dass Ärzte keine Ausweise erhalten könnten.

Kavanaughs neuer Vorschlag würde das Gesetz kurzfristig blockieren, während der Fall durch das Rechtssystem zurückkehrt. Dieser Aspekt hätte Kavanaughs konservativem Kernkreis, der die Durchsetzung des Gesetzes wünschte, möglicherweise nicht gefallen.

In Memos an Kollegen stellte Kavanaugh die Frage, ob der Prozessrichter über ausreichende Beweise verfügt, um zu erklären, dass die Anforderung die Schließung von Abtreibungskliniken erzwingen würde, was das verfassungsmäßige Recht einer Frau bedroht, eine Schwangerschaft zu beenden. Langfristig würde Kavanaughs anspruchsvoller Ansatz es schwieriger machen, die staatliche Ärzteverordnung in Frage zu stellen, was bedeutet, dass sie später durchgesetzt werden könnte.

Hinter verschlossenen Türen während eines von John Roberts & # 39; überraschendste Jahre am Obersten Gerichtshof

Kavanaugh richtete seine Vorschläge an alle Richter. Roberts schien jedoch aufgrund seiner eigenen Anti-Abtreibungs-Bilanz am offensten für die Idee zu sein. Vier Jahre zuvor hatte Roberts dafür gestimmt, eine nahezu identische ärztliche Verordnung aus Texas aufrechtzuerhalten. Tatsächlich hatte Roberts in seinen 15 Jahren am High Court nie eine Stimme abgegeben, um eine Abtreibungsregelung für ungültig zu erklären. Roberts war möglicherweise auch nicht bereit, Kontroversen über reproduktive Rechte zu schüren und nach einem Weg zu suchen, um das Dilemma zu umgehen.

Im Frühjahr 2020, nur wenige Monate nach einer weiteren Präsidentschaftswahl und da die Öffentlichkeit genau beobachtete, was mit Abtreibungsrechten ohne Kennedy geschehen würde, hatte Roberts auch einen Anreiz, den Präzedenzfall des Gerichts von 2016 zu respektieren. Er hielt an einer wohl schwierigen Abstimmung für Abtreibungsrechte fest, obwohl er erklärte, dass er immer noch der Meinung sei, dass der Fall 2016 falsch entschieden worden sei.

Breyer, ein 1994 ernannter Präsident von Bill Clinton, hatte die Entscheidung von 2016 geschrieben. In diesem und dem neuen Fall in Louisiana kam Breyer zu dem Schluss, dass die Belastungen durch das Gesetz über die Zulassungsrechte die Vorteile für die Patienten überwogen. Laut CNN hat Breyer Mitte April einen ersten Entwurf erstellt. Ginsburg und seine anderen liberalen Kollegen, Sonia Sotomayor und Elena Kagan, sagten ihm innerhalb weniger Tage, dass sie sich anmelden würden.

Unter den Richtern für Kavanaughs Lösungsvorschlag gab es keine Abnehmer. Die Liberalen waren eingesperrt, und die drei anderen Konservativen waren bereit, ohne Zweifel zu widersprechen: die Richter Clarence Thomas, Samuel Alito und Neil Gorsuch.
Gerechtigkeit Clarence Thomas sagt, dass Roe Entscheidung nicht

Roberts sagte, er werde sich Breyers Fazit gegen die Louisiana-Verordnung anschließen, aber mit einer Begründung, die es den Staaten leichter machen würde, künftig Beschränkungen für Abtreibungskliniken und Ärzte zu verteidigen. Kavanaugh schrieb einen Solo-Dissens, in dem er einen Mangel an Beweisen geltend machte, die die Behauptungen der Herausforderer stützen würden. Er machte jedoch auch deutlich, indem er sich Alitos Dissens anschloss, dass er glaubte, dass auf Louisianas Seite genügend Fakten existierten.

Mit welchen Ambivalenzen er auch begann, Kavanaugh kehrte am Ende zurück, um seine konservativen Überzeugungen öffentlich auszudrücken.

Vermeidung eines politischen Kampfes mit dem Präsidenten

Kavanaughs Nominierung im Jahr 2018 löste einen der parteiischsten Momente der Trump-Präsidentschaft aus. In diesem Frühjahr erhob Kavanaugh privat einen Ausweg aus einem separaten Kampf zwischen dem Präsidenten, der ihn ernannt hatte, und dem demokratisch geführten Repräsentantenhaus, das Trump an mehreren Fronten untersucht hatte.

Das Haus hatte Trump im Dezember 2019 angeklagt, seine Anklage jedoch im Februar bei einem Freispruch von Trump durch den Senat zurückgewiesen.

Der als Trump gegen Mazars bekannte Streit um den Obersten Gerichtshof begann, nachdem das US-Haus Vorladungen gegen Trumps Buchhalter Mazars USA und zwei seiner Banken, Capital One und Deutsche Bank, gerichtet hatte. Trumps Anwälte argumentierten, dass die Vorladungen keinen gültigen gesetzgeberischen Zweck hatten.

Kavanaugh brachte eine Theorie auf, die als “politische Frage” bekannt ist und besagt, dass bestimmte Streitigkeiten zwischen den politischen Zweigen besser geklärt werden als von Richtern. Er vermutete, dass der Fall dem üblichen Hin und Her des Weißen Hauses und des Kongresses überlassen werden könnte, um die Dinge herauszufinden.

Sein Ansatz würde eine Abzweigung für eine der bevorstehenden Konfrontationen zwischen Trump und dem Gericht darstellen.

Samuel Alito widerspricht. Ein paar frustrierende Monate für die konservative Justiz

Während einer der privaten Telefonkonferenzen der Richter überzeugte Kavanaugh nach drei Quellen seine Kollegen, ergänzende Unterlagen darüber zu verlangen, ob die Doktrin über politische Fragen anwendbar war oder ob es einen anderen Grund gab, warum die Richter den Fall nicht entscheiden konnten.

Die Diskussion unter den Richtern, so die Quellen, betraf die praktischen Aspekte, ob das von Kavanaugh angesprochene Problem für den Fall privater Parteien relevant sei und ob es ratsam sei, den Antrag zu später Stunde zu stellen.

Aber es gab eine größere Leinwand, die die Aufmerksamkeit der Kommentatoren auf sich zog, als bekannt wurde, dass Richter über die Idee nachdachten, als sie im April nach den neuen Unterlagen fragten. Kavanaugh und andere Konservative haben lange versucht, die Exekutivgewalt zu stärken, und wenn das Oberste Gericht entscheiden würde, dass der Vorladungsfall des Hauses zu politisch ist, um ihn zu lösen, würde dies die Macht des Kongresses dramatisch untergraben. Die Untersuchungsausschüsse des Kongresses könnten sich nicht an Gerichte wenden, um Anordnungen gegen den Präsidenten und sein Volk durchzusetzen.

In dieser besonderen Kontroverse, an der Trumps Buchhalter und Banken beteiligt sind, würde es für Trump wohl keine Möglichkeit geben, seine Finanzinstitute daran zu hindern, seine Unterlagen den Ermittlern des Hauses zur Verfügung zu stellen, wenn das Oberste Gericht die Vorladungen des Hauses für außerhalb der Reichweite von Richtern erklären würde. Der kurzfristige Verlust könnte Trumps sein – obwohl Quellen sagten, dass dies nicht in die Diskussionen einging. Die Richter konzentrierten sich auf die größere Frage eines Präsidenten gegenüber dem Kongress, teilten Quellen CNN mit.

In ihren Unterlagen sagten die Parteien des Falles, das Oberste Gericht habe die Befugnis, tatsächlich die Verantwortung, über den Fall zu entscheiden. Kavanaughs Idee konnte am Ende auch die anderen Richter nicht beeinflussen, und Kavanaugh wich zurück, sagten Quellen.

Wäre eine Mehrheit in diese Richtung gegangen, hätte dies bedeuten können, dass keine Stimmen über den hoch aufgeladenen Kampf zwischen Trump und den Kongressdemokraten abgegeben wurden. Zwischen Trump und dem Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Cy Vance, war jedoch ein gesonderter Vorladungsstreit über Trumps Steuererklärungen anhängig, und Kavanaugh wusste, dass die Richter sich dieser Frage stellen mussten.

Im Fall des Hauses unterzeichnete Kavanaugh schließlich Roberts ‘Meinung für eine Mehrheit von sieben Richtern, wonach Trump gezwungen sein könnte, die Finanzunterlagen zu übergeben, wenn das Haus seinen Antrag rechtfertigen könnte. Aber im Begleitfall, der sich um Trumps Bemühungen drehte, eine Vorladung des Bezirksstaatsanwalts von Manhattan zu blockieren, bot Kavanaugh beiden Seiten etwas an.

Er stimmte zu, dass Trump keine absolute Immunität gegen eine staatliche kriminelle Vorladung besitzt – jede Justiz stimmte diesem Vorschlag zu -, schrieb dann aber für sich und seinen Trump-Kollegen Gorsuch, um einen strengen Standard für Staatsanwälte zu behaupten, die versuchen, die Aufzeichnungen eines Präsidenten zu erhalten.

Unterschiede mit Alito und Thomas hervorheben

In der kürzlich abgeschlossenen Sitzung hielt Kavanaugh an seinem Konservatismus fest, bot keine Überraschungen und erfreute die rechten Befürworter, die auf seine Bestätigung gedrängt hatten. Trotzdem tat er alles, um sich von den hart schlagenden Konservativen Thomas und Alito und manchmal auch von Gorsuch zu trennen.

Kavanaugh würde seine Rhetorik absichern und versuchen, den Menschen, gegen die er stimmte, Sympathie zu erweisen, vielleicht unter Berücksichtigung des Rufs, den er ab 2018 kontern und wieder aufbauen wollte.

Als die Richter den sogenannten Dreamers-Fall aufnahmen, stimmte Kavanaugh abweichend dafür, dass Trump das Programm „Aufgeschobene Aktion für Ankünfte im Kindesalter“ der Obama-Regierung für junge Einwanderer ohne Papiere, die als Kinder in die USA gebracht worden waren, zurückzog.

Er entschied sich jedoch, sich von den drei anderen konservativen Andersdenkenden zu trennen und eröffnete seine Erklärung in Bezug auf Träumer: “Sie leben, gehen zur Schule und arbeiten hier mit Unsicherheit über ihre Zukunft. Trotz vieler Versuche in den letzten zwei Jahrzehnten hat der Kongress dies noch nicht getan Gesetze erlassen, um diesen Einwanderern Rechtsstatus zu verleihen. “

Das Gleiche galt, als Kavanaugh sich entschied, sich nicht mit den konservativen Kollegen Roberts und Gorsuch zusammenzutun, um das Bürgerrechtsgesetz von 1964 zum Schutz schwuler und transgender Arbeitnehmer zu verlängern. Er hat in diesem Streit nicht über die Verdienste gesprochen. Er stimmte gegen die Ausweitung des Antidiskriminierungsgesetzes.

Wut, Lecks und Spannungen am Obersten Gerichtshof während des LGBTQ-Rechtsverfahrens

Trotzdem kämpfte er offenbar mit dem Ton, um Dissens aufzunehmen. Alito schrieb zum Beispiel eine aggressive Erklärung, in der er die Gründe der Mehrheit angriff. Kavanaugh beschloss, einen weicheren Akkord zu spielen. Und er betonte in seiner abweichenden Meinung: “Millionen schwuler und lesbischer Amerikaner haben jahrzehntelang hart gearbeitet, um eine tatsächliche und rechtliche Gleichbehandlung zu erreichen. Sie haben außergewöhnliche Visionen, Hartnäckigkeit und Entschlossenheit gezeigt. … “”

In den bekanntesten Momenten seiner Anhörungen im Jahr 2018 erklärte Kavanaugh, dass die Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe aus einem Kreuzzug der Rache an ihm und seinen republikanischen Anhängern entstanden seien. Die ungezügelte Reaktion wurde allgemein als unklug kritisiert, unter anderem von dem inzwischen verstorbenen ehemaligen Richter John Paul Stevens.

Kavanaugh erklärte dann, dass “was herumgeht, kommt herum” und listete eine Reihe von Beschwerden auf, die auf seine Erfahrung mit Starr zurückzuführen waren, der die Clintons untersuchte.

Kavanaugh scheint zu versuchen, dieses Muster mit einer neuen Botschaft aufzuhalten: Er will nur miteinander auskommen.

Written By
More from Heine Thomas

Michigan Coronavirus: Revelers feierte das Wochenende am 4. Juli an einem Michigansee. Jetzt haben einige Covid-19

Das Gesundheitsministerium im Nordwesten von Michigan sagte, andere Gesundheitsbeamte im Bundesstaat berichteten,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.