Bundeskanzlerin schimpft inmitten von Versprechungen zu Lebenshaltungskosten | Nachrichten | DW

Bundeskanzler Olaf Scholz kämpfte darum, sich Gehör zu verschaffen, als er bei einer Bürgerversammlung in der ostdeutschen Stadt Neuruppin auf laute Proteste stieß.

Die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) und die Sozialistische Linkspartei hatten zu Protesten gegen die steigenden Lebenshaltungskosten inmitten einer galoppierenden Inflation aufgerufen.

Was ist während der Veranstaltung passiert?

Scholz sprach auf einem eingezäunten Platz auf einem Stadtplatz mit einem Abgeordneten seiner eigenen Sozialdemokraten. Die Gäste, von denen einige eingeladen waren, Fragen an die Kanzlerin zu stellen, wurden vor dem Einlass überprüft. Darunter Vertreter von Stadtwerken, dem Roten Kreuz, einer Wohnungsbaugesellschaft und einem Museum.

Rund 300 Menschen hatten sich nach Aufrufen der Oppositionsparteien AfD und Die Linke – die beide in Ostdeutschland die höchste Unterstützung genießen – vor dem Zaun versammelt, um zu demonstrieren.

Einige halten Schilder hoch, die den Kanzler unter Buhrufen und Gesängen wie „Volksverräter“, „Lügner“ und „Verschwinde“ zum Rücktritt auffordern.

Laut den Einheimischen Märkische Oderzeitung Zeitung wurde der Applaus des Publikums für die Bundeskanzlerin von Buhrufen übertönt.

Was hat Scholz gesagt?

Der Bundeskanzler bekräftigte, dass er in den kommenden Tagen ein weiteres Paket vorstellen werde, um den Menschen zu helfen, mit hohen Energiekosten und steigender Inflation fertig zu werden.

Scholz sprach über ein Lautsprechersystem, während er sich bemühte, seine Stimme vor dem Hintergrund des Lärms von außerhalb der Absperrungen hörbar zu machen.

„Es muss noch mehr getan werden“, sagte Scholz und plädierte für eine neue Gassteuer, die die Verbraucher ab Oktober treffen soll.

Die Koalition habe bisher rund 30 Milliarden Euro (30,5 Milliarden US-Dollar) an Finanzhilfen für die Bürger beschlossen, sagte er, räumte jedoch ein, dass noch nicht alles geschehen sei.

Scholz beantwortete auch die Frage eines Kindes, ob die durch die Spannungen mit Russland nach dem Einmarsch in der Ukraine verursachte Gasknappheit den Schulbetrieb im Winter beeinträchtigen könnte.

„Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir das hinbekommen“, sagte Scholz.

Bearbeitet von: Kieran Burke

Written By
More from Heine Thomas
Partner von Digital Rail Germany bestehen FRMCS-Testmeilenstein
Das Projekt Digital Rail Germany (DSD) von GERMAN Rail (DB) gab bekannt,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.