Bundeswirtschaftsministerium verteidigt AKW-Reserveplan

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

BERLIN, 7. September (Reuters) – Das Bundeswirtschaftsministerium hat in einem Brief an Preussen Elektra seinen Plan verteidigt, Kernkraftwerke in Reserve zu halten, um die Gaskrise zu entschärfen, nachdem die E.ON-Tochter (EONGn.DE) Zweifel geäußert hat die Durchführbarkeit des Plans.

Deutschland sollte seinen seit langem geplanten Ausstieg aus der Kernenergie bis Ende dieses Jahres abschließen, aber ein Rückgang der Energielieferungen aus Russland hat die Regierung gezwungen, zwei von drei verbleibenden Kraftwerken bis April in Bereitschaft zu halten, um mögliche Stromausfälle zu vermeiden. Weiterlesen

Entweder wäre im Dezember ein Reservebetrieb erforderlich, in welchem ​​Fall einer oder beide Reaktoren in Betrieb bleiben würden, oder die Kraftwerke könnten im Januar oder Februar wieder hochgefahren werden, heißt es in dem von Reuters eingesehenen Schreiben.

Es scheint, dass die Techniker von Preussen Elektra, die für den Betrieb und die Stilllegung der Atomanlagen von E.ON verantwortlich sind, nicht verstehen, dass der Plan kein kontinuierliches An- und Abschalten von Atomkraftwerken vorsieht, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Markus Wacket und Holger Hansen, Schreiben von Rachel More, Redaktion von Miranda Murray

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Deutschland schließt Covid-Schließungen, Schulschließungen in diesem Winter aus
(Bloomberg) – Die Regierungskoalition Deutschlands hat in ihrer jüngsten Aktualisierung der Pandemiestrategie...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.