BVB Teen Zenit: Volcano Favre? „Ich bin immer so!“ – Die Diskussion des Torhüters geht weiter

Im Champions League-Gruppenspiel gegen Zenit St. Petersburg besiegte den BVB mit 2: 0. Die Stimmen vor und nach dem Dortmunder Spiel.

  • In der Gruppenphase der Champions League * Borussia Dortmund auf Zenit Sankt Petersburg.
  • Nach der ersten Niederlage des BVB gegen Latium gewann das Team Lucien Favre mit 2: 0.
  • Die Spieler und die Verantwortlichen der beiden Mannschaften sprechen vor und nach dem Spiel auf den Mikrofonen.

Dortmund – Stirb BVB* berichtet nach der Niederlage in der Ligameister das Wochenende zurück mit einem klaren Sieg im Revierderby. Jetzt das Trainerteam Lucien FavreLassen Sie den ersten schlechten Eindruck vergessen, über dessen Arbeit es neue Gerüchte gibt. Wenn Sie gegen den mutmaßlichen Außenseiter aus Russland keinen Dreipunkt bekommen, bekommen Sie den Achtelfinale bewegt sich in der Ferne.

Das Recht haben von Himmel nach dem Spiel:

Erling Haaland (BVB) nach dem Spiel über …

… der 2: 0-Sieg bei der Arbeit: „Wir mussten schnell Fußball spielen, es war schwierig, aber wir haben uns schließlich mit einem 2: 0-Sieg drei Punkte gesichert.“ Wir mussten viel arbeiten und auf unsere Chancen warten. Zenit ist eine gute Mannschaft, es war ein wichtiger Sieg. ‚

… sein Ziel, es 2: 0 zu machen: „Es war sehr wichtig, es war wunderbar.“

Michael Zorc (Sportdirektor BVB) nach dem Spiel über …

… der 2: 0-Sieg: „Wir haben verdient gewonnen. Nach der Niederlage gegen Lazio gab es Druck auf den Wasserkocher, aber das Team machte es gut. St. Petersburg parkte die beiden Busse und schickte den langen Dzyuba nach vorne. Wir haben das Äußere ein wenig vernachlässigt und dann kam die Strafe, die gerechtfertigt war. Wie letzte Woche haben wir keinen weiteren Torschuss zugelassen. ‚

… der Job gewinnt: „Das Spiel wird jetzt nicht in die Geschichte des Fußballs fallen, aber es war verdient.“

… der überraschende Elfmeter Sancho: „Die Jungs wechseln sich ab, aber solange der Ball im Tor landet, spielt es keine Rolle.“

… der engagierte Favre am Rande: Er drückte sie weiter, wenn es keine Zuschauer gibt, kann man es hören. Er drängte die Mannschaft, schneller zu spielen. ‚

Lucien Favre (BVB-Trainer) nach dem Spiel vorbei …

… sein engagiertes Coaching am Rande: „Ich bin immer so! Sie müssen nur Ihre Augen öffnen (lachen). ‚

… der Job gewinnt: ‚Wir mussten klug spielen, es gab zwei Busse vor dem Tor, sie spielten 4-1-4-1. Wir mussten mit Bedacht weiterspielen, um keinen Gegenangriff zu bekommen. Wir haben es gut gemacht. ‚

… das langweilige Spiel: „Der Gegner war sehr niedrig, aber du hast richtig ausgesehen. Wir müssen schneller und klüger mit dem Ball spielen. Ich war Mittelfeldspieler, das weiß ich. Wir haben es endlich geschafft und 2: 0 gewonnen. ‚

… die Leistung des BVB: „Ich denke, unsere Leistung war gut. Wir haben das Spiel gespielt und hatten viel Ballbesitz. Unser Gegner hatte keine Torchance. ‚

Bei einer Frage zu Roman Bürki ist Lucien Favre erneut ausgewichen, der Trainer hat noch keine klare Aussage zur Torhüterfrage gemacht.

Manuel Akanji (BVB) am …

… der Job gewinnt: „Wir brauchten viel Geduld und wurden am Ende belohnt. Wir mussten das erste Spiel nach der Niederlage gewinnen und zum Glück hat es funktioniert. ‚

… die Aussage: „Es wird erwartet, dass wir in jedem Spiel drei Punkte erzielen. Ich würde nicht sagen, dass wir unter Druck stehen. Das ist unsere Forderung. ‚

… die Schwächen von heute: „Manchmal haben wir zu viel ‚klein-klein‘ gespielt und nicht den letzten Pass gespielt.“

… der verteidigende Gegner: „In der ersten Halbzeit haben wir Maßnahmen ergriffen, um Tore zu erzielen. Wenn wir draußen einen Gegenangriff hatten, waren manchmal fünf Spieler hinter dem Ball. ‚

Lucien Favre (BVB-Trainer) vor dem Spiel über …

… der Gegner: „Ich habe diese Mannschaft schon einige Male gesehen. Sie hätte gegen Brüggen gewinnen sollen und viele Torchancen gehabt.“

… die Lehren aus dem 3: 0-Sieg gegen Schalke 04: „Wir können viele Dinge mitnehmen, wir hatten auch in der ersten Halbzeit gute Chancen und haben kein Gegentor kassiert.“ Wir wussten nach dem Spiel in Rom, dass wir etwas tun mussten. Es war klar. ‚

… das Engagement von Roman Bürki: ‚Bürki ist nicht mehr krank oder verletzt, jetzt ist er bereit. Er spielt wieder, er hat sehr oft unter mir gespielt. ‚

Ein klarer Aussage darüber, ob Bürki in den kommenden Wochen auch im Rampenlicht stehen wird, verweigert Liebling. Stattdessen lächelte der Trainer und konnte nichts daraus machen.

… Marco Reus ‚frühes XI: ‚Weil wir mehrere Möglichkeiten haben. Schließlich habe ich mich für Marco entschieden, manchmal sind es nur die kleinen Dinge. ‚

Michael Zorc (Sportdirektor BVB) vor dem Spiel über …

… wo Lucien Favre für den Sommer unterwegs ist: Wir haben beschlossen, diese Frage im Sommer beiseite zu legen. Wir werden reden, aber für heute ist das kein Problem. ‚

… die Torwartfrage: „Die Geschichte hat einen sehr langen Bart. Wir haben bereits achtundzwanzig Mal versucht, es zu erklären. Roman ist seit Jahren unsere Nummer eins. Wir haben eine besondere Konstellation, weil Marvin Hitz ein sehr guter Torhüter ist und auch seine Missionen erfüllen muss. Das ist die ganze Geschichte. ‚

… das erneute Zuschauerverbot aufgrund der Corona-Krise: ‚Die Fans der letzten Wochen waren für das Team wichtig, und der wirtschaftliche Aspekt war zweitrangig. Wir hatten mehr als 11.000 Zuschauer im Stadion gegen Freiburg, die alle namentlich aufgezeichnet wurden. Aber ich möchte hier nicht weinen, wenn ich sehe, wie schlimm es mit Restaurants, kleinen Unternehmen oder Fitnessstudios wird. ‚

Written By
More from Urs Kühn
Union Berlin-Chef sagt, deutsche Politiker „nutzen“ Fußball, um politische Ziele zu erreichen
Unionspräsident Dirk Zingler glaubt, dass Bundesliga-Spiele hinter verschlossenen Türen ausgetragen werden, damit...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.