Champions League: Manchester United – RB Leipzig 5: 0

Julian Nagelsmann hatte mit RB Leipzig im “Theater der Träume” einen echten Albtraum.

Mit 0: 5 (0: 1) traten die Bundesliga-Spitzenreiter gegen Manchester United an – und hatten vor allem nichts, worauf sie endlich auf den Hattrick Marcus Rashford bestehen konnten.

“Das Ergebnis fühlt sich nicht gut an und liest sich deutlicher als es war”, sagte Nagelsmann DAZN. “Nach der 0: 2-Niederlage haben wir aufgehört zu verteidigen. Mit einem 5: 0-Unentschieden nach Hause zu fliegen, ist ein Paket. Eine 0: 2-Niederlage wäre einfach eine Niederlage gewesen. Wir hatten die Schwierigkeiten.” bezahle und lerne daraus. ” (Die Stimmen für das Spiel)

Vortex on United Leadership: Nagelsmann beschwert sich über “krumme Linie”

Nagelsmann war besonders irritiert über das zweifelhafte Starttor von Mason Greenwood (21.), dessen verdächtige Position ein Überblick über den Videoassistenten war. „Ich habe gerade gehört, dass die Leitung sehr, sehr schief war. Wenn das der Fall wäre, plus dem Video-Schiedsrichter, müsste es nicht wirklich passieren. Es gibt nicht viel mehr Sicherheit. Es wird gut sein, wenn es gültig ist und nicht einmal. so, so “, sagt Nagelsmann.

Der CHECK24 eins zu eins mit RB Leipzig Sportdirektor Markus Krösche via Live Switch am Sonntag ab 11:00 Uhr im Fernsehen auf SPORT1

In der zweiten Halbzeit gaben die eingewechselten Rashford (74./78./90. + 2) und Anthony Martial (87.) Manchester einen fiesen Elfmeter und führten die Gruppe H mit sechs Punkten an. Leipzig gewann letzte Woche beim Start gegen den türkischen Meister Basaksehir Istanbul (2: 0) und liegt nun mit Paris Saint-Germain auf dem dritten Tabellenplatz. (Service: Champions League-Tabellen)

“Es ist jetzt schwer, Worte zu finden. Wir sind gut gekommen, im letzten Drittel waren wir zu harmlos. Nach dem 2: 0 sind wir zusammengebrochen, das sollte uns nicht passieren”, sagte RB-Angreifer Emil Forsberg , sagte. Der dreimalige Stürmer Rashford sagte treffend: ‘Es war eine großartige Teamleistung. Ich habe Leipzig verletzt, wenn ich konnte.

“Theater der Träume – der Name sagt schon alles” – genauso ehrfürchtig wie Trainer Julian Nagelsmann vor dem Spiel über den traditionellen englischen Verein und den Hintergrund sprach, war seine Mannschaft zunächst fehleranfällig auf dem Feld. (Das SPORT1-Einfache Bewertung)

Leipzig offensiv harmlos

Leipzig verteidigte in den ersten Minuten mit aggressivem Druck und störte den Aufbau von United gegen den Gegner. Mit einer großen Einzelklasse befreiten sich die Roten Teufel immer wieder von den Drucksituationen, und Leipzig lud die Briten mit Ballbesitz mit leichtfertigen, schlechten Pässen zu gefährlichen Schaltaktionen ein. Der Leipziger Torhüter Peter Gulacsi musste früh eingreifen, als der Brasilianer Fred (6.) schoss. (Das Spiel in TICKER zu lesen)

Die aus der Bundesliga bekannte Offensivkraft fehlt in Leipzig. Im Hauptquartier konnten die kreativen Spieler um Emil Forsberg kaum durchkommen, und die angreifenden Rücken Angelino und Benjamin Henrichs entwickelten sich nicht. Stattdessen zeigte Manchester den schnellen, akzeptablen RB-Fußball, der in schwierigen Situationen oft spielerische Lösungen fand und sich mit der Führung belohnte.

Weltmeister Paul Pogba drang nach einer Balleroberung in den freien Raum ein und schickte Greenwood, der leicht fertig wurde. Der Video-Schiedsrichter klärte den Verdacht nach einer Überprüfung. Der verbleibende Zweifel an der Entscheidung ist immer noch da. (Service: Zeitplan und Ergebnisse der Champions League)

RB kam kurz nach einem Gegentor von Christopher Nkunku (24.) zu einem gefährlichen ersten Ergebnis. Bis zur Halbzeit wurde Manchester-Torhüter David de Gea nicht mehr ernsthaft untersucht. Leipzig bekam mehr Ballbesitz, machte aber zu wenig daraus. Standards stellten auch keine Bedrohung dar.

Blitz in der Pfanne von RB

Auf der Suche nach dem König der Liga! Registrieren Sie sich jetzt für das SPORT1-Vorhersagespiel

Leipzig kam etwas besser aus der Kabine. Die Bundesliga spielte ihre Stärken besser, spielte schneller und passte direkt.

Torchancen und spielerische Höhepunkte waren auf beiden Seiten noch selten. Manchester und Leipzig neutralisierten sich in einem Kampf im Mittelfeld.

Nagelsmann reagierte und machte sein Team taktischer offensiv und ersetzte unter anderem Kapitän Marcel Sabitzer – und hätte fast sofort jubeln sollen. Nach einem soliden Stück führte Ibrahima Konate vor de Gea an. Der Spanier reagierte jedoch hervorragend (65.). Auf der anderen Seite parierte Gulacsi (70.) zunächst stark, fiel dann aber dreimal gegen Rashford.

Die einheimischen United waren nur der zweite Spieler in der glorreichen Geschichte der Red Devils, der als Ersatz einen Drei-Zeiger machte – sein Vorgänger? Der heutige Trainer Ole Gunnar Solskjaer. Der Norweger erzielte 1999 in Nottingham Forest vier Tore, nachdem er sich als Ersatzspieler spezialisiert hatte.

—–
Mit Sportinformationsdienst (SID)

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.