Coronavirus: 70% der BAME-Apotheker hatten keine Risikobewertung – Umfrage

Coronavirus: 70% der BAME-Apotheker hatten keine Risikobewertung - Umfrage

Bildrechte
Getty Images

Laut einer Umfrage haben mehr als zwei Drittel der schwarzen, asiatischen und ethnischen Apotheker von Minderheiten keine Risikobewertung am Arbeitsplatz für Coronavirus erhalten.

Von den 380 von der Royal Pharmaceutical Society und der UK Black Pharmacists Association befragten Apothekern in Krankenhäusern und Gemeinden stammten 236 aus BAME.

Von diesen gaben 166 (70%) an, dass sie von ihrem Arbeitgeber nicht um eine Risikobewertung gebeten wurden.

Das RPS nannte die Ergebnisse “schockierend”.

Und es forderte die Arbeitgeber auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass Apotheker aus ethnischen Minderheiten einer Risikobewertung unterzogen werden.

NHS England teilte mit, es habe an Krankenhaus-Trusts, klinische Auftragsgruppen und Apotheker in der Gemeinde geschrieben und alle Arbeitgeber gebeten, innerhalb der nächsten zwei Wochen Risikobewertungen für gefährdete Mitarbeiter durchzuführen.

Die RPS-UKBPA-Umfrage ergab außerdem, dass 78% der schwarzen Apotheker und Pharmaziestudenten das Gefühl hatten, einem Coronavirus-Risiko ausgesetzt zu sein, und dass Änderungen an ihrer Arbeitsweise gewünscht wurden.

  • BAME Coronavirus-Sicherheitsplan nicht veröffentlicht
  • BAME-Ärzte “enttäuschen” über Covid-Risikokontrollen

Sandra Gidley, Präsidentin des RPS, sagte, es sei wichtig, dass die Apotheker einer angemessenen Risikobewertung unterzogen würden.

“Personen mit hohem Risiko können unterstützt werden, um das Risiko einer Covid-19-Übertragung zu verringern und gleichzeitig dem NHS und der Öffentlichkeit einen wichtigen Service zu bieten.

“Aus dieser Pandemie können Lehren gezogen werden, insbesondere mit dem Risiko einer zweiten Welle, und wir müssen jetzt Maßnahmen ergreifen, damit unsere Belegschaft geschützt ist.”

Laut dem General Pharmaceutical Council, der die Apotheker reguliert, haben 43% der Apotheker in ganz Großbritannien einen BAME-Hintergrund.

‘An der Aufgabe wachsen’

Sowohl das RPS als auch das UKBPA haben bereits gefordert, dass individuelle Risikobewertungen für BAME-Mitarbeiter obligatorisch sind. Sie haben auch an die Regierung geschrieben und um bessere Unterstützung für BAME-Apotheker gebeten.

Elsy Gomez Campos, Präsident der UKBPA, sagte, Apotheker müssten sich bei der Arbeit sicher fühlen.

“Dies ist die Zeit, sich umeinander und um alle zu kümmern. Unser Beruf muss sich der Herausforderung stellen und auf einen Aufruf zur Risikobewertung des Apothekenpersonals reagieren. In einem Monat müssen die Umfrageergebnisse sehr unterschiedlich sein von dem, was wir sehen heute.”

Ende April empfahl NHS England, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen ethnischer Minderheiten einer Risikobewertung für das Virus unterzogen werden sollten. Schottland, Wales und Nordirland haben ähnliche Leitlinien herausgegeben.

Eine Reihe von Untersuchungen zu Todesfällen durch Covid-19, darunter von Public Health England und dem Office for National Statistics, haben nun ergeben, dass Menschen mit ethnischer Minderheit überproportional an dem Virus sterben.

Gründe hierfür sind unter anderem bestehende gesundheitliche Ungleichheiten, öffentlich zugängliche Berufe und struktureller Rassismus.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftTodesfälle durch BAME-Coronaviren: Wie hoch ist das Risiko für ethnische Minderheiten?

Bis zum 9. Juni gab es in Krankenhäusern in England mindestens 3.876 Todesfälle von BAME-Personen. Dies bedeutet, dass BAME-Personen bis zu diesem Zeitpunkt 15,5% aller Todesfälle durch Coronaviren ausmachten.

Untersuchungen des Institute for Fiscal Studies gehen davon aus, dass der Tod von Schwarzafrikanern durch das Virus 3,7-mal höher ist als geografisch und altersbedingt zu erwarten, während das Risiko für Pakistaner 2,9-mal höher und für schwarze Karibiker 1,8-mal höher ist.

In dem Schreiben von NHS England an Krankenhäuser, CCGs und Apotheker in der Gemeinde vom 24. Juni heißt es: “Alle Arbeitgeber müssen innerhalb der nächsten zwei Wochen erhebliche Fortschritte bei der Bereitstellung von Risikobewertungen erzielen und diese – zumindest für alle Mitarbeiter in Risikogruppen – innerhalb von vier Wochen abschließen . “

Sie fordert die Organisationen außerdem auf, Informationen über die Anzahl der Mitarbeiter zu veröffentlichen, die einer Risikobewertung unterzogen wurden, einschließlich der Anzahl der für BAME-Mitarbeiter abgeschlossenen Bewertungen, und fordert die Arbeitgeber auf, klar zu machen, welche zusätzlichen Maßnahmen in Umgebungen mit Infektionsraten getroffen wurden höchste.

Written By
More from Lukas Sauber

Beachtung! VISA-Sicherheitslücke: Forscher knacken kontaktlose Zahlungen

Den Forschern ist es gelungen, die Sicherheitsmechanismen beim kontaktlosen Bezahlen mit einer...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.