Coronavirus: “Ich bin alles für Masken”, sagt Trump in einem Tonwechsel

Coronavirus: "Ich bin alles für Masken", sagt Trump in einem Tonwechsel

Bildrechte
Reuters

Präsident Donald Trump, der sich oft gegen die Maskenführung von Gesundheitsbeamten gewehrt hat, sagt, er würde eine “in einer engen Situation mit Menschen” tragen.

Herr Trump – der es vermieden hat, mit einer Maske in der Öffentlichkeit aufzutreten – muss auch Gesichtsbedeckungen beibehalten, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Seine Äußerungen zu Fox News kommen einen Tag, nachdem ein Top-Republikaner Herrn Trump aufgefordert hatte, als Beispiel eine Maske zu tragen.

Er sprach, als die USA an einem Tag einen neuen Höchststand von 52.000 neuen Virusfällen erreichten.

Laut der Johns Hopkins University, die die Pandemie verfolgt, haben die USA inzwischen fast 2,7 Millionen bestätigte Covid-19-Infektionen und mehr als 128.000 Todesfälle.

Was hat der Präsident gesagt?

Im Gespräch mit Fox Business Network am Mittwoch sagte Herr Trump: “Ich bin alles für Masken.”

Auf die Frage, ob er einen tragen würde, sagte der Präsident: “Wenn ich in einer engen Situation mit Menschen wäre, würde ich das absolut tun.” Er fügte hinzu, dass die Leute ihn schon einmal gesehen haben.

Herr Trump sagte, er hätte “kein Problem” damit, öffentlich eine Maske zu tragen, und dass er “irgendwie mochte”, wie er mit einer aussah und sich mit dem Lone Ranger verglich.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftWarum Coronavirus-Fälle in Texas zunehmen

Der Präsident bekräftigte jedoch, dass er nicht der Meinung sei, dass es notwendig sei, Gesichtsbedeckungen in den USA obligatorisch zu machen, da es “viele Orte im Land gibt, an denen die Menschen sehr weit entfernt bleiben”.

“Wenn sich die Leute gut fühlen, sollten sie es tun.”

Herr Trump wurde in seinem Fox Business-Interview am Mittwoch auch gefragt, ob er immer noch glaubt, dass das Coronavirus eines Tages “verschwinden” wird.

“Das tue ich”, sagte er. “Das tue ich. Ja sicher. Irgendwann.”

Während der bevorstehenden Feier zum Unabhängigkeitstag von Herrn Trump am 3. Juli am Mount Rushmore werden seine anwesenden Unterstützer nicht gezwungen sein, Masken oder soziale Distanz zu tragen.

Was hat Trump zuvor über Masken gesagt?

Als die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle von Krankheiten (CDC) im April begannen, Menschen zu empfehlen, in der Öffentlichkeit Masken oder Stoffbezüge zu tragen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, sagte Trump gegenüber Reportern, er werde die Praxis nicht befolgen.

“Ich glaube nicht, dass ich es tun werde”, sagte er damals. “Ich trage eine Gesichtsmaske, während ich Präsidenten, Premierminister, Diktatoren, Könige und Königinnen begrüße – ich sehe es einfach nicht.”

Herr Trump hat jedoch wiederholt betont, dass die Entscheidung, die offiziellen Gesundheitsrichtlinien für Masken zu befolgen, eine persönliche Entscheidung ist.

Letzten Monat erzählte er dem Wall Street Journal, dass einige Leute nur als politische Erklärung gegen ihn Masken tragen.

Während eines Besuchs in einer Fabrik in Michigan im Mai sagte er Reportern, er habe eine Gesichtsbedeckung abgenommen, bevor er sich den Kameras zugewandt habe, weil er “der Presse nicht das Vergnügen geben wollte, sie zu sehen”.

Das Weiße Haus hat die Wahl des Präsidenten verteidigt, indem es sagte, dass jeder, der mit ihm in Kontakt steht, häufig auf Coronavirus getestet wird, ebenso wie Herr Trump selbst.

Die Tochter und leitende Beraterin des Präsidenten, Ivanka Trump, wurde ebenfalls in der Öffentlichkeit mit einer Maske gesehen.

Eine ABC News / Ipsos-Umfrage In der letzten Woche gaben 89% der Amerikaner an, in der letzten Woche vor ihrem Haus eine Maske oder eine Gesichtsbedeckung getragen zu haben – ein 20-Punkte-Sprung ab Mitte April.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

Medienunterschrift“Sie wollen Gottes wundervolles Atmungssystem rauswerfen.”

Was sagen Politiker?

Herr Trump wurde oft von Demokraten dafür kritisiert, dass sie die Notwendigkeit, Masken zu tragen, heruntergespielt und die Idee politisiert haben.

In jüngerer Zeit haben sich die Republikaner und konservativen Medien des Präsidenten den Forderungen nach dem Tragen von Masken angeschlossen.

Dazu gehören Vizepräsident Mike Pence, der die US-Task Force Covid-19 leitet, der Vorsitzende des republikanischen Senats Mitch McConnell, Senator Mitt Romney und die Kongressabgeordnete Liz Cheney.

Am Dienstag sagte der republikanische Senator von Tennessee, Lamar Alexander, es sei bedauerlich, dass “diese einfache, lebensrettende Praxis Teil einer politischen Debatte geworden ist, in der es heißt:” Wenn Sie für Trump sind, tragen Sie keine Maske, wenn Sie gegen Trump sind , Sie machen”.

Am selben Tag teilte der Chef der US-amerikanischen Infektionskrankheit, Dr. Anthony Fauci, dem Gesetzgeber mit, dass neue amerikanische Fälle 100.000 pro Tag erreichen könnten und nicht genug Amerikaner Masken oder soziale Distanzierung trugen.

Die jüngsten Anstiege haben dazu geführt, dass eine Reihe von Staaten ihre Pläne zur Wiedereröffnung rückgängig gemacht oder angehalten haben. Ungefähr 20 Staaten haben das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit vorgeschrieben.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.