Covid-19 trifft die brasilianischen Ureinwohner Xavante mit 13 Todesfällen in 5 Tagen

Covid-19 trifft die brasilianischen Ureinwohner Xavante mit 13 Todesfällen in 5 Tagen

Nach den neuesten Zahlen des Special Indigenous Health Service (SESAI) der Regierung sind in den letzten fünf Tagen mindestens 13 Xavante-Menschen gestorben, und im gleichen Zeitraum wurden weitere 50 Fälle bestätigt.

Insgesamt wurden im Gebiet Xavante, das sich in einer Ecke des Bundesstaates Mato Grosso im Amazonasgebiet befindet, 16 Covid-19-Todesfälle verzeichnet. Damit ist es laut Angaben das am zweithäufigsten betroffene indigene Gebiet in Brasilien SESAI. Indigene Gemeinschaften in Alto Solimoes haben 25 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie verzeichnet, teilte die Agentur mit.
Letzte Woche veröffentlichte Xavante-Führer Crisanto Rudzo Tseremeywá eine Video von sich selbst in einem Krankenhausbett in den sozialen Medien. Er und seine Eltern waren im Juni infiziert worden. In dem Video warnte er Xavante-Leute vor der Schwere der Krankheit und bat sie, sofort eine Behandlung zu suchen, wenn sie Symptome bemerken.

Zunächst glaubte die Gemeinde nicht, dass das Virus in das Gebiet von Xavante gelangen würde, sagte Lucio Lucio Terowa’a, Sekretär der Föderation der indigenen Völker und Organisationen von Mato Grosso, gegenüber CNN. Die lokalen Behörden hätten keinen Notfallplan zur Bekämpfung des Virus oder zur Sensibilisierung für Schutzmaßnahmen erstellt, fügte er hinzu. “Deshalb haben wir diese schnelle Kontamination”, sagte Terowa’a.

Brasiliens National Indian Foundation, FUNAI, eine Regierungsbehörde, die die Angelegenheiten der Ureinwohner überwacht, hat Anfang dieses Jahres in allen neun Xavante-Gebieten Reisebarrieren installiert. “Aber das kam spät, die Krankheit war bereits eingetreten”, sagte Terowa’a, der sechs Menschen in der Nähe seiner Familie an Covid-19 verloren hat.

Ungefähr 22.000 Ureinwohner leben in Xavante-Gebieten, umgeben von Sojafarmen und Rinderfarmen. Bis letzten Dienstag waren 126 Xavante-Personen mit Covid-19 infiziert und weitere 46 wurden laut SESAI verdächtigt.

In Barra dos Garças, einer Gemeinde, die das indigene Land São Marcos beherbergt, in dem Terowa’a und seine Familie leben, waren zwei Drittel aller Krankenhausaufenthalte in der vergangenen Woche Xavante. Terowa’a ist besorgt, dass das Krankenhaus in den kommenden Wochen zusammenbrechen wird. “Wenn sich (das Virus) weiter ausbreitet, kann es nicht jedem eine Behandlung anbieten”, sagte er.

Laut SESAI sind zum 30. Juni 156 brasilianische Ureinwohner gestorben und 6.488 wurden seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert.

Nach einer Zählung der Vereinigung der indigenen Völker Brasiliens (APIB)380 Indigene sind gestorben und 9.414 wurden bis zum 28. Juni mit Covid-19 infiziert.
Insgesamt sind die Fälle von Coronavirus in Brasilien stark angestiegen. Ab Mittwoch nach Angaben der Johns Hopkins globaler TrackerBrasilien hatte mehr als 1,4 Millionen Fälle registriert, wobei die Zahl der Todesopfer bei 60.000 lag.
Written By
More from Heine Thomas

Zusammenstoß zwischen Indien und China: Zwei Seiten beschuldigen sich gegenseitig für tödliche Kämpfe

Bildrechte Reuters Bildbeschreibung Indien und China sind seit Jahrzehnten in einen Grenzstreit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.